Logo
Gesellschaft

Tankstellen der Seele eröffnen

Pumpen und Picknicken bei der Kirche

22.02.2016
Mitten durch die Schweiz führt die Herzroute. Auf dem Berner Abschnitt finden Velofahrerinnen und E-Biker die Velowegkirchen. Ende August erhalten sie ein Label.

Etwas überschwänglich klingt es in der Broschüre: Die über 700 Kilometer der speziell für E-Bikes geplanten Herzroute zwischen Lausanne und Rorschach sollen ans Herz gehen mit «traumhaften Landschaften, einsamen Hügelketten, lauschigen Bauernhöfen und pittoresken Altstädten». Und auch Pfarrer Peter Raich findet, die Strecke solle «ermutigen zu einer zärtlichen Lebensweise». Er predigt im Emmentaler Dorf Walkringen – und hat begeistert die Kirchentore geöffnet, um als gastfreundliche Velowegkirche Radelnde willkommen zu heissen. So ist die Kirche neben der Hauptstrasse und Herzroute auf einem winzigen Hügelchen jeden Tag offen, ein Steintisch mit Bänken unter einem Baum lädt vor dem Eingang zur Rast, ein WC liegt gleich nebenan.
Die Initiative zu diesem Pilotprojekt kommt von Ralph Marthaler. Er ist bei den Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn Beauftragter für Kirche und regionale Entwicklung. Auf die Idee stiess er 2013 im Urlaub in Deutschland: Da gibt es die «Radwegekirchen» schon länger – und weit verbreitet. Mit seinem Aufruf unter den 23 Berner Kirchen entlang der Herzroute hat Marthaler seit Ende vergangenen Sommers bisher 15 Kirchen überzeugen können mitzumachen. Zwei katholische sind auch dabei, zudem je eine in den angrenzenden Kantonen Freiburg und Luzern.

Lebendige Gastfreundschaft
Marthaler ist «sehr zufrieden» mit dem Echo. Die Erfahrungen in Deutschland zeigten, dass verlässlich geöffnete Kirchen öfter besucht werden – umso mehr, wenn sie noch aktiv Velofahrende willkommen heissen. «Es geht auch nicht um Glaubensinhalte, sondern darum, lebendige Gastfreundschaft zu pflegen.» 
Die Kirchen dürfen sich ja auch zeigen: Sie sind gepflegt, schön hergerichtet, kühl in der Sommerhitze und bieten ein Dach überm Kopf. Die Anforderungen an Velowegkirchen sind die tägliche Öffnungszeit von 9 bis 18 Uhr und mindestens ein Angebot, das sich speziell an Radelnde richtet. «Das kann ein Krug mit Wasser sein, eine Bank, eine Pumpe, ein Gästebuch, ein WC – oder auch mal ein Velofahrergottesdienst», sagt Ralph Marthaler.

Pilotprojekt für erste Erfahrungen
Mit dem Pilotprojekt im Kanton Bern sollen erste Erfahrungen gesammelt werden. Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) hat das Label von Deutschland für die Schweiz übernehmen können und farblich angepasst. Die Velowegkirchen werden es zusammen mit den Logos für die offene Kirche und die Herzroute einsetzen können. Am Pfingstmontag 2016 soll gemäss Ralph Marthaler die offizielle Eröffnung der Velowegkirchen sein.
Bereits am 23. August wird mit einem Gottesdienst die Label-Übergabe an die ersten «Tankstellen für die Seele» in der Velowegkirche Signau gefeiert. Der Walkringer Pfarrer Peter Raich wird sicher dabeisein – nicht allein: «Für uns ist das so bedeutungsvoll, dass wir unseren Gottesdienst nach Signau verlegen – und wir wollen zusammen mit dem Velo anreisen.» 




Dieser Artikel stammt aus der Online-Kooperation von «reformiert.», «Interkantonaler Kirchenbote» und «ref.ch».

Zum Bild: Direkt an der Herzroute: Die Velowegkirche Walkringen (BE) lädt mit offenen Türen, Tisch und Bank zur Rast. | Bildnachweis:
Marius Schären / reformiert.info

 

Marius Schären / reformiert.info


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.