Logo
Gesellschaft

Musikalische Annäherung an Petrus

20.09.2021
Kindersingprojekte erfreuen sich grosser Beliebtheit. Auch im Thurgau. Kirchenmusiker und Gesamtverantwortlicher Jochen Kaiser findet, dass sich gerade Musik ideal zur Religionsvermittlung eignet.

Drei Tage voller Gesang, Musik, Tanz, szenischer wie auch kreativer Gestaltung. Das erwartet Kinder vom Kindergarten bis zur 6. Klasse, die sich für das dreitägige Tageslager vom 20. bis 22. Oktober in Weinfelden anmelden möchten. Eingeladen sind deshalb Kinder, die sich für das Singen begeistern lassen. Und davon gibt es einige, ist Jochen Kaiser überzeugt. Ausserdem ist es ihm wichtig, den Nachwuchs für Kirchenlieder zu begeistern.

Denn die Pandemie hat viele Kirchenchöre arg schrumpfen lassen oder gar zur Aufgabe gezwungen. «Wenn wir weiter existieren wollen, dann sollten wir die Kinder in der Kirche beheimaten und ihnen diese Musik näherbringen», sagt der Kirchenmusiker. Um diesen Zugang zu fördern, hat Kaiser zusammen mit Silvia Seipp, Renata Jeker, Christine Del Torchio und Erika Friedli ein Kinder-Sing-Projekt auf die Beine gestellt, das von der Evangelischen Kirche des Kantons Thurgau finanziert wird.

Aus verschiedenen Jahrhunderten
Für Kaiser, der seit April 2018 in der Fachstelle Musik in der Kirche im Thurgau mitarbeitet, ist es bereits das dritte kantonale Projekt. Erfahrungen mit Musikprojekten, auch mit Kindern, bringt er vielfältige mit: Einerseits aus Deutschland, wo er in der ehemaligen DDR Kirchenmusik studierte. Andererseits aus Zürich, wo er ebenfalls für Musik und Gemeindeentwicklung tätig ist. Die Erkenntnisse daraus bringt er auf einen Nenner: «Kirchenmusik und Katechetik sollen zusammengebracht, die Grenzen aufgeweicht werden.»

Das Schöne bei Kindern sei, dass sie keine Vorurteile hätten, auch nicht beim Musikstil, so Kaiser. Deshalb wurden für das Kinder-Sing-Projekt bestehende Kirchenlieder aus verschiedenen Jahrhunderten ausgewählt. Darunter sind geistliche Lieder, Gospels, Hymnen und Balladen, vom 12. Jahrhundert bis heute. All diese Lieder werden von Kindern mit Begeisterung gesungen. Kaiser sagt dazu: «Es ist nicht an uns zu sagen, was kindergerecht ist.» Als Thema und Hauptperson des Projekts hat das Team Petrus ausgewählt. Eine biblische Person, die ganz unterschiedliche Facetten aufweist: Mut, Glauben, aber auch Verrat. All diese sehr menschlichen Eigenschaften werden in fünf abgeschlossenen Szenen musikalisch und szenisch dargestellt.

Aufführungen können gebucht werden
Damit das Kinder-Sing-Projekt in den ganzen Kanton hinauswirkt und möglichst viele Kirchgemeinden erreicht, kann die Aufführung gebucht werden, wie etwa am 13. Februar 2022 in Alterswilen. Jugendarbeiterin Claudia Reich der Evangelischen Kirchgemeinde Kemmental fühlte sich bei der Vorankündigung des Projekts sofort angesprochen. «Singen ist ein Zugang zum Glauben», bekräftigt Reich und würde bei Anmeldungen aus ihrer Kirchgemeinde auch als Begleitperson mithelfen. Um für «Petrus – ein ganz normaler Typ wie wir» Werbung zu machen, hat sie Jochen Kaiser im September eingeladen, das Stück im Primarschulgottesdienst musikalisch vorzustellen.

Mit wie vielen Anmeldungen Jochen Kaiser rechnet? «Deutlich unter 20 wäre schade, deutlich über 100 wären zu viel. Aber das Spiel ist so aufgebaut, dass es auch mit 10, 12 Kindern aufgeführt werden kann», so Kaiser. Wichtiger als die Aufführungen selbst ist für ihn wie auch für Claudia Reich, dass die Kirchenmusik in der Katechetik einen festen Platz erhält.

 

Anmeldungen für das Kinder-Sing-Projekt bis 6. Oktober 2021 per E-Mail an jochen.kaiser@evang-tg.ch. Das Stück wird ebenfalls am Thurgauer Kirchenmusiktag vom 6. November 2021 in Romanshorn aufgeführt.

 

(Claudia Koch)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.