Logo
Leben & Glauben, Spiritualität

«Kirche unterwegs»: Herkünfte – Zukunft braucht Rahab

21.09.2021
«Kirche unterwegs – der andere Gottesdienst!» Unter diesem Motto erwecken Frauen aus verschiedenen Generationen biblische Frauengestalten zu neuem Leben. Berührend, bewegend und kreativ laden sie ein, sich auf Spurensuche in der Menschheits- und Gottesgeschichte zu begeben.

Der diesjährige «Kirche unterwegs»-Gottesdienst schlägt einen weiten Bogen. Von der Herkunft - die eigene Prägung, die Vorfahr*innen, Kultur - über Entscheidungen in der Gegenwart bis hin zur Zukunft, die wir selber (mit-)gestalten können.

Angeregt dazu werden wir von Rahab, von der uns am Beginn des Josuabuches im Alten Testament erzählt wird. Mitten in kriegerischen Auseinandersetzungen muss sie die Weichen für ihr weiteres Leben stellen. Auf dem Weg in das gelobte Land begegnen zwei Kundschafter des Volkes Israel dieser mutigen Frau, die sich von ihrer Herkunft abseilt, damit ihr Leben rettet und Schritte in eine neue Zukunft wagt. Sie wird so zu einer wichtigen Gestalt in der Geschichte Israels.

Rahab gehört zu den vier Frauen, die neben 41 Männern im Stammbaum Jesu im Neuen Testament mit Namen erwähnt werden. Und im Hebräerbrief wird diese «Fremde» als Vorbild im Glauben bezeichnet. Dabei gibt es durchaus auch kritische Blicke auf Rahab. Schliesslich hat sie sich von ihrem eigenen Volk abgewendet und unterstellte sich sowohl politisch als auch religiös einer neuen Macht.

Wie gehen wir mit den Ambivalenzen in unserem Leben um? Wo prägen uns unsere Herkünfte? Wo machen sie uns stark und geben Orientierung? Und wo müssen wir uns abseilen, um in unsere Zukunft zu gehen? Wir begeben uns auf Spurensuche in unserer eigenen Lebens- und Glaubensgeschichte.

 

Veranstaltungsinfos

Sie sind herzlich eingeladen zu den «Kirche unterwegs»-Gottesdiensten.

Wir feiern am 24. Oktober um 9.30 Uhr in der Kirche Ennenda und am 31. Oktober um 10 Uhr in der Kirche Matt.

Beide Gottesdienste können ohne Zertifikat besucht werden. Maximal 50 Personen dürfen teilnehmen. (Stand Mitte September) Es gelten die aktuellen Schutzkonzepte.

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.