Logo
Gesellschaft, Kultur

Onesimus - Der Nützliche

21.09.2021
Unser junger Autor Joel Bischofberger berichtet über seinen Theaterbesuch in Pfäffikon. Das Stück «Nützli - ein Mann, ein Wort» hat ihn tief beeindruckt.

Am Dienstag, den 31. August 2021, besuchte ich mit meiner Mutter und meinem Bruder die Vorpremiere des Theaterstückes «Nützli; ein Mann, ein Wort» in Pfäffikon ZH. Mein Götti arbeitet beim schweizerischen Bibellesebund. Während des Lockdowns konnte er nicht arbeiten. So schrieb er ein Drehbuch über den Philemonbrief. Nun waren wir zur Vorpremiere eingeladen.

Als sich dann der Saal nach und nach füllte, machte ich mir Gedanken über den Titel des Theaterstückes «Onesimus - Der Nützliche». Bislang hatte ich in der Bibel noch nie von einem Onesimus gelesen oder gehört. Nun war ich gespannt von diesem Brief etwas zu erfahren.

Onesimus (mein Götti) wischte gelangweilt den Boden auf der Bühne. Er war unzufrieden, fühlte sich alleine und schimpfte über seinen Meister Philemon. Sein Meister war mit ihm nicht zufrieden, da er seine Arbeit unzuverlässig und nicht ordentlich machte. Eines Tages wollte er das Glück an einem anderen Ort suchen. So machte er sich auf und floh mit einem Güterschiff über das Meer nach Rom. Hungrig und verlassen in Rom wurde er von den Christen Priscilla und Aquila liebevoll aufgenommen. Er spürte, dass dieses Paar etwas Besonderes besass. Das Paar machte ihn mit Paulus, der zu dieser Zeit im Gefängnis sass, bekannt. Paulus erzählte ihm von Jesus, von der Liebe Gottes und so weiter. Onesimus merkte, dass auch er ein Kind Gottes ist und auch er geliebt wird. Nun fühlte er sich nicht mehr alleine, da er eine Familie gefunden hatte. Mit einem Schreiben von Paulus, dem Philemonbrief, kehrte er zu seinem Meister zurück. Am Schluss des Theaterstückes konnten wir beobachten, wie Onesimus mit Freude die Bühne richtig sauber wischte.

Aber wer war eigentlich dieser Onesimus? In der damaligen Zeit war es ein üblicher Sklavenname. Mit dem Philemonbrief haben wir einen sehr persönlich gehaltenen Brief von Paulus vor uns. Trotzdem handelt es sich nicht nur um einen Privatbrief. Denn in diesem Brief wird nicht nur Philemon, sondern auch dessen Heimatstadt Kolossä angesprochen. Paulus bittet bei Philemon um Vergebung für Onesimus.

Das Theaterstück faszinierte mich sehr. Neben den Dialogen sang, rappte und tanzte mein Götti noch. Es erfüllte mich mit Stolz. Mein Götti ist ein wahrer Künstler.

Während des Theaterstücks machte auch ich mir Gedanken über meinen Glauben. Gott liebt auch mich. Jede Aufgabe ist in den Augen von Gott wichtig. Vielleicht mache ich nun das nächste Mal meine Hausarbeit pflichtbewusster und mit mehr Freude!

Das Theaterstück kann beim Bibellesebund gebucht werden. Ich würde mich riesig darüber freuen, wenn mein Götti das Stück in der Stadtkirche Glarus aufführen dürfte.

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Klanghalt – Weltpremiere  | Artikel

Jeweils am Samstag, 17 Uhr, werden im Kreuzgang des Katharinenklosters St.Gallen Psalmen gesungen und gelesen: klanghalt! Verschiedene Gesangsformationen widmen sich einem Psalm, der auszugsweise in Deutsch und in einer weiteren Sprache gelesen wird. Ein Stille lädt zu Meditation ein. Was Andreas Hausammann, Kirchenmusiker für populäre Musik, für zu Psalm105 schrieb, hat er mit einigen SängerInnen seines Gospelchors der Kirchgemeinde St.Gallen C beim Klanghalt vom 15.1.2022 vorgetragen. Hier die Weltpremiere seiner Komposition. (as)


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.