Logo
Gesellschaft

Mystisches am Mürtschenmassiv oder ein Naturschauspiel

Die Sonne scheint durchs Mürtschenloch

23.02.2016
MÜHLEHORN GL. Nicht nur Elm hat ein Felsenfenster, durch das zweimal im Jahr die Sonne scheint. 
Durch das "Stoggloch" im Mürtschenmassiv scheint sie zweimal im Jahr auf die Kirche von Mühlehorn.

Die nächsten beiden Termine für dieses Naturschauspiel sind der 2. und 3. Februar um rund 14:35 Uhr. Das «Stoggloch» ist mit 11 m Höhe und 15 m Breite nur wenig kleiner als das Martinsloch und damit einer der grössten natürlichen Felsdurchbrüche in der Schweiz. Es durchbricht den Berg auf etwa 2100 Meter Höhe rund 30 Meter unter dem Grat. Da die Sonne schräg durch das Loch scheint, ist von Mühlehorn aus nur ein kleiner Teil der Sonnenscheibe wirklich sichtbar. Trotzdem ist es ein eindrückliches Schauspiel und ein begehrtes Fotomotiv, wenn die Sonne zuerst hinter dem Stock (Mürtschen) verschwindet, um rund 20 Minuten später durch das Loch zu scheinen.

Man kann sich die Frage stellen, ob sich die Kirchenräte vor über 250 Jahren darüber Gedanken gemacht haben, wo sie die neue Kirche bauen wollen. Ein weiteres Phänomen dieses Naturschauspiel ist, dass die Sonne an Lichtmess durchscheint. 

Gret Menzi


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.