Logo
Kultur

50 Jahre Abendmusik

27.09.2021
Seit 50 Jahren findet der Konzertzyklus «Abendmusik Pauluskirche» statt und gehört heute zum Kulturleben in Olten.

Im kulturellen Leben von Olten kann man heuer ein Jubiläum feiern: 50 Jahre Abendmusik in der Pauluskirche. Die Konzertreihe hat im kulturellen Leben der Dreitannenstadt ihren Platz gefunden. Heute kommen jeweils zwischen 50 und 100 Leute zu den Anlässen, nicht nur Besucher aus Olten, sondern auch aus Basel und Zürich. Viele halten dem Anlass seit Jahren die Treue. Die Initiantin Brigitte Salvisberg bedauert jedoch, dass während der Corona-Pandemie nicht mehr als 50 Personen in die Konzerte durfen.

Im Winterhalbjahr finden jeweils fünf bis sechs Aufführungen statt. Die Reihe steht jeweils unter einem anderen Motto. Im Jubiläumsjahr lautet es «Wiedersehen». Denn es spielen lauter Musiker und Musikerinnen, die in den letzten 50 Jahren schon einmal in der Pauluskirche aufgetreten sind.

Brigitte Salvisberg übernahm die Leitung
1970 hatte Hans Häusermann den Zyklus gegründet. Als der Organist 1997 nach Aarau wechselte, übernahm Brigitte die künstlerische Leitung. Der langjährige Erfolg der Abendmusik ist sicher ihr zu verdanken. Um die Veranstaltungen auf eine finanzielle Basis zu stellen, gründete sie den Trägerkreis Abendmusik.

1997 übernahm Salvisberg die Nachfolge von Häusermann und wurde Hauptorganistin in Olten. Seit mehr als 30 Jahren musiziert sie auf der Orgel in der Friedens- und Pauluskirche in Olten. Doch ist Orgel nicht Orgel, denn jedes Instrument hat seinen eigenen Charakter und seine Intonation. In der Friedenskirche steht eine romantische Orgel, auf der die Werke der Komponisten Debussi gut klingen, während sich die Orgel in der Pauluskirche besonders für Barockmusik eignet. Zudem steht in der Pauluskirche ein Flügel der Marke Bösendorfer, der sich für Klavierkonzerte besonders eignet.

Salvisberg achtet bei der Auswahl der Musiker, dass verschiedene Musikstile zum Zuge kommen. Neben der klassischen Kammermusik, den Klavierabenden, den Streich- oder Bläserquartetten gibt es Seitenblicke Richtung Klezmer, Jazz oder argentinischer Tangomusik. «Es darf auch das Experimentelle Platz haben», sagt Brigitte Salvisberg. «Doch die Leute lieben vor allem Mozart und Beethoven.»

Anlässlich ihres eigenen 30-Jahr-Jubiläums als Organistin in Olten führte Salvisberg ein besonderes Konzert auf: Bachs Konzert für drei Cembalos und Orchester. Schon die Beschaffung und der Transport der Instrumente waren eine Herausforderung.

Brigitte Salvisberg liebt die Akustik und die Atmosphäre in der Pauluskirche. Mit dieser Kirche verbindet sich ihr ganzes Leben. Salvisberg ist in der Nachbarschaft aufgewachsen. Ihr Vater war Lehrer im nahen Schulhaus Bifang. 1969 half seine Klasse, die Glocken der Pauluskirche hochzuziehen. «Es gibt sogar ein Foto, das meine damals schwangere Mutter beim Glockenaufzug zeigt», schmunzelt Brigitte Salvisberg. «Deshalb entstand ich im gleichen Jahr wie die Pauluskirche.»

Tilmann Zuber


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.