Logo
Gesellschaft

Neue Wohnformen im «Felsengrund»

04.10.2021
Der Felsengrund in Stein SG, eine Institution des «Blauen Kreuzes», baut sein Wohnangebot aus: Ab 2022 bietet er neu «Begleitetes Wohnen» und «Integrationswohnplätze» an. Diese externen Wohnmöglichkeiten ergänzen das stationäre «Betreute Wohnen» und richten sich an Menschen mit dem Wunsch nach mehr Selbstverantwortung und Selbständigkeit.

Die Wohnangebote des Felsengrunds sind durchlässig und darauf ausgerichtet, Menschen mit Unterstützungsbedarf in eine stabile und eigenständige Wohn- und Lebensweise zu begleiten, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Die neuen Formen «Begleitetes Wohnen» und «Integrationswohnplätze» entsprächen einem Bedürfnis von Betroffenen nach mehr Eigenständigkeit. 

Individuelle Begleitung
Die Integrationswohnplätze werden durch den Felsengrund in Stein SG oder in näherer Umgebung betrieben. Dank individueller und konstanter Begleitung erreichen die Bewohnenden eine eigenständige Wohn- und Lebenssituation, hin zum begleiteten Wohnen. Demgegenüber mieten oder besitzen die Nutzenden des begleiteten Wohnens oder ihre gesetzliche Vertretung den entsprechenden Wohnraum bereits. Andernfalls bietet der Felsengrund Unterstützung bei der Suche danach. 

Übermässiger Alkoholkonsum
Die Wohnangebote des Felsengrunds richten sich hauptsächlich an Menschen, die aufgrund übermässigen Alkoholkonsums kein eigenständiges Leben mehr führen können. Unter fachlicher Leitung und ärztlicher Kontrolle lernen sie ihren Alltag wieder sinnvoll zu gestalten und ohne Alkohol oder Drogen zu leben. Selbstverantwortung und Selbständigkeit bzw. das Training dieser beiden Eigenschaften bilden ein wichtiges Element der Wohnangebote des Felsengrunds. Je nachWohnform wird die Bedeutung anders gewichtet.

Mit der Einführung der neuen Wohnangebote wurde auch der visuelle Auftritt des Felsengrunds modernisiert.

 www.felsengrund.sg 

 

Text und Bild: pd – Kirchenbote SG, 4. Oktober 2021 

 

Porträt Felsengrund

Der Felsengrund ist eine Institution des Blauen Kreuzes St. Gallen - Appenzell. Er besteht seit 1956, ist IVSE-anerkannt und ist politisch und konfessionell unabhängig. Der Felsengrund bietet Menschen mit Alkoholproblemen ein Zuhause und Tagesstruktur. Unabhängig von Geschlecht, Alter, Herkunft und Religion werden Integrität und Würde jedes Menschen geachtet.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.