Logo
Gesellschaft

Schatz der Äbtissin

20.10.2021
Im Oktober eröffnete das Historische Museum Thurgau einen Escape Room unter dem Dach von Schloss Frauenfeld. Das Abenteuerspiel dreht sich um die Lösung eines Kriminalfalls, der auf einer wahren historischen Begebenheit beruht.

Kloster St. Katharinental, Frühling 1529: Im Sturm der Reformation dringt eine wilde Meute gewaltsam ins Kloster ein und will dessen kostbare Schätze zerstören. Äbtissin Anna Stehelin versteckt ihren Lieblingsschatz an einem geheimen Ort im Kloster, wo er über Jahrhunderte überdauert.

Jetzt ist er weg – ein skrupelloser Kunsthändler hat ihn gestohlen. Diese Vorgeschichte hören Rätselliebhaberinnen und Kniffelfreaks zu Beginn des Spiels. Wenn sie sich im Escape Room umsehen, bemerken sie rasch, dass sie mitten in der Szenerie stehen, in welcher der grosse Coup geplant worden war.

Historische Ausgangslage
Ein Escape Room im Museum: auf den ersten Blick eine ungewöhnliche Kombination. Beim genaueren Hinschauen ergibt die Symbiose einen Sinn, denn das Spiel erzählt ein Stück Thurgauer Geschichte und knüpft an die Sammlung des Historischen Museums Thurgau an. In der Studierstube des gierigen Kunsthändlers im Dachgeschoss von Schloss Frauenfeld machen sich Spielerinnen und Spieler auf die Suche nach dem Schatz der Äbtissin Anna Stehelin.

Sie dechiffrieren Codes, kombinieren Zahlen, setzen manuelle und musikalische Fähigkeiten ein, um dem Dieb das Handwerk zu legen. Ihnen bleibt eine Stunde Zeit, um im Team den Fall zu lösen und mit dem Schatz aus dem Escape Room zu entkommen. pd

Mehr Infos: www.houdinis.ch


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.