Logo
Gesellschaft

Indonesien

Muslime beschützen Christen vor Mob

27.10.2021
In Indonesien ist der Staat nicht immer fähig oder willens, Kirchen vor Übergriffen zu schützen. Schutz bietet aber interreligiöser Dialog. Er bringt Muslime und Christen dazu, füreinander einzustehen – mit St. Galler Unterstützung.

Pfarrer Supriatno steht unter Druck. «Muslimische Hassprediger und Drohungen radikaler Organisationen nehmen zu», stellt der Pfarrer der reformierten Pasundan-Kirche im indonesischen Bandung fest. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch bestätigt seine Einschätzung: In ihrem neusten Bericht listet sie Fälle von Kirchenschliessungen und Repressionen wegen angeblicher Blasphemie auf. Immer wieder kommt es zu Menschenansammlungen, wo sich der von Fanatikern aufgepeitschte Mob gegen Kirchen richtet. Einige der Kirchen können wegen Drohungen muslimischer Hardliner nicht mehr benutzt werden. 

Minderheiten unter Druck

Dabei garantiert die indonesische Staatsverfassung eigentlich Religionsfreiheit. «Einheit in Vielfalt» lautet das Staatsmotto. Traditionell praktiziert die Mehrheit des bevölkerungsreichsten muslimischen Landes der Welt einen moderaten Islam.

 

Wann immer der Muslim von einem Angriff auf eine Kirche hört, fährt er hin, um sie zu schützen.

 

Allerdings haben die Spannungen in den vergangenen Jahren zugenommen. Radikale Gruppierungen unterwandern Schulen und Universitäten. Unter Druck sind nicht nur Christen. Andere Minderheiten sind noch stärker bedroht, wie zum Beispiel die islamische Ahmadiya-Bewegung.

Haftbefehl fehlt

Hilfe erhalten bedrohte Kirchen von unerwarteter Seite: Von Muslimen wie Wawan Gunawan. Wann immer der Universitätsdozent von einem Angriff auf eine Kirche hört, fährt er hin. Es komme nämlich vor, dass die herbeigerufene Polizei die eingeschüchterte Pfarrperson mitnehme und sie zwinge, zu unterschreiben, dass sie mit der Kirchen-
schliessung einverstanden sei. Das konnte Wawan schon mehrfach verhindern: «Die Polizisten haben in solchen Situationen keinen Haftbefehl. Wenn ich nach einem Haftbefehl frage, müssen sie die Kirchenleute gehen lassen.» Auch für andere religiöse Minderheiten setzt sich Wawan ein, beispielsweise für Schiiten und die Ahmadiya-Bewegung.

 

Im islamischen Internat herrschte ein strenges Regime: CD-Player, Handys, sogar Bücher von aussen waren verboten. «So wollten sie uns Schülerinnen von externem Gedankengut fernhalten.»

 

Was motiviert ihn zu diesem Engagement? Ein Grund dafür sind interreligiöse Freundschaften. Wawan ist einer der wichtigsten Köpfe bei Jakatarub, einem interreligiösen Netzwerk, das auch mit der Pasundan-Kirche zusammenarbeitet. Jakatarub führt Jugendlager durch, wo Jugendliche mit Andersgläubigen Freundschaften knüpfen.

Vater verbot Kontakt zu Muslimen

Eine dieser Jugendlichen ist Eva Nurdiana. Ihre Eltern schickten die Muslimin auf ein islamisches Mädcheninternat. Dort herrschte ein strenges Regime: CD-Player, Handys, sogar Bücher von aussen waren verboten. «So wollten sie uns Schülerinnen von externem Gedankengut fernhalten.» Wo ethnische und religiöse Gruppierungen isoliert leben, wachsen Vorurteile gegenüber den «anderen».

Die «anderen» lernte Eva im interreligiösen Jugendlager von Jakatarub kennen. Francisca zum Beispiel, eine Christin, deren Vater ihr als Kind jeden Kontakt zu Muslimen verbot. Heute sind Eva und Francisca beste Freundinnen. Bei Jakatarub engagieren sie sich immer noch. Als ehemalige Teilnehmerinnen helfen sie bei den Jugendlagern mit. «Die wunderbare Erfahrung, die wir selbst im Lager machten, möchten wir möglichst vielen anderen jungen Menschen ermöglichen!» Auch an weiteren Aktionen von Jakatarub sind sie beteiligt, etwa an Videokampagnen oder Flashmobs auf öffentlichen Plätzen.

Der interreligiöse Dialog kommt nicht überall gut an. Oft müsse sie sich dafür rechtfertigen, erzählt Francisca. «Meine Eltern waren anfangs dagegen.» Auch manche Freundinnen begegnen dem Engagement mit Skepsis. Francisca und Eva sind aber überzeugt: Ein friedliches Indonesien ist nur möglich, wenn die Menschen religiöse Gräben überwinden.

Text: Stefan Degen | Fotos: Mission 21 / zVg – Kirchenbote SG, November 2021

 

Mission 21

 

Der interreligiöse Dialog in Indonesien wird unterstützt von Mission 21, dem Hilfswerk der Evangelischen Kirche Schweiz. Auch die St. Galler Kirche fördert Mission-21-Projekte für bedrängte Christen und interreligiösen Dialog. Mission 21 arbeitet jeweils mit lokalen Kirchen und Organisationen zusammen – so auch mit Jakatarup und der Pasundan-Kirche. Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit Mission 21 entstanden.

www.mission-21.org


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.