Logo
Kirche

Toggenburger Haus- und Kirchenorgel

27.10.2021
In der Kirche Stein SG steht derzeit eine Toggenburger Hausorgel. Die Leihgabe von Markus Meier, Vorstandsmitglied von «Windbläss – Verein Toggenburger Hausorgel», diente einst auch als Kirchenorgel.

Die Kirchenvorsteherschaft fragt deshalb die Kirchgemeinde, ob sie es begrüssen würde, ob die Joseph-Looser-Orgel von 1786 in der Kirche Stein bleiben solle oder nicht. Markus Meier konnte die Hausorgel zurückkaufen und sucht nun für sie ein Plätzchen, wie es im Gemeindebund des Kirchenboten vom Oktober heisst. 

Von Stein nach Sennwald

Der vorübergehende Standort ist nicht frei gewählt, wie Markus Meier ausführt. «Die ersten Kirchenorgeln in den damals paritätischen Toggenburger Kirchen waren in vielen Fällen ehemalige Hausorgeln, so auch in Stein. Die erste Besitzerin dieser Orgel ist Margaretha Bohl von Stein im Toggenburg, die 1786 den Pfarrer Johann Jacob Sonderegger von Rehetobel heiratet. Sonderegger, damals Pfarrer in Linthal GL, ist der Auftraggeber des Instrumentes, das Margaretha Bohl vermutlich als Hochzeitsgeschenk erhält.»

Diese Hausorgel hat eine lange Tradition als Kirchenorgel. Von 1849 bis 1885 diente sie in der evangelischen Kirche Sennwald SG. Anschliessend kommt sie in private Besitzverhältnisse. Von 1943 bis 2021 steht sie wiederum in der Funktion als Kirchenorgel in Avers-Cresta GR. 

Als Kirchenorgel verwendet

Die Hausorgel ist, neben der Halszither, das Toggenburger Musikinstrument schlechthin und somit identitätsstiftendes Kulturgut. Trotzdem ist es nicht allgemein bekannt, dass die Hausorgeln als erste Orgeln in den Gotteshäusern Verwendung fanden. Die Aufstellung der Looser-Orgel in der Kirche Stein macht auf diesen Umstand aufmerksam und veranschaulicht somit den Einzug der Orgel, nach langer reformationsbedingter Abwesenheit, in die Toggenburger Kirchen. Es wäre schön, wenn diese Orgel nach langer Zeit im Exil, in Stein ihren Platz finden dürfte.

Text: Katharina Meier | Foto: Markus Meier – Kirchenbote SG, November 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.