Logo
Kirche

Zwischen Löwe und Zebra

27.10.2021
An der Olma konnte man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckte die reformierte Kirche.

Wer sich an der Olma an Viehschauen, Bratwurstständen und Haushaltsgeräten vorbeigekämpft hatte, erblickte einen Ort der Idylle: einen Stall mit einer Krippe, darüber der Stern von Bethlehem. Doch die Idylle täuschte: Von rechts galoppierte ein Zebra ins Bild, neben der Krippe fletschte ein Löwe mit den Zähnen, von hinten bahnte sich ein Eisbär den Weg durch Stachelpalmen und der Storch flog das Christkind in der Windel an – alles in Lebensgrösse. 

Auftritte machen Schlagzeilen

Die Weihnachtskrippe an der Olma wurde von der reformierten Kirche des Kantons St. Gallen betrieben. Wer mutig war und sich zwischen die ausgestopften Tiere hinter die Krippe setzte, konnte ein Bild von sich machen lassen. «Später erhält man dann zehn Karten mit seinem eigenen Bild zugeschickt – als Weihnachtskärtchen für Freunde und Verwandte», sagte Andreas Ackermann, Kommunikationsbeauftragter der St. Galler Kirche.

Betreut wurde der Olma-Stand mehrheitlich von Freiwilligen. Eine von ihnen war Meta Engler aus Ebnat-Kappel. Die ehemalige Religionslehrerin hatte schon bei mehreren Olma-Auftritten der St. Galler Kirche mitgeholfen. Schlagzeilen machte der Auftritt vor zwei Jahren, wo sich die Messebesucherinnen und -besucher an den Abendmahlstisch setzten und so das Gemälde von Leonardo da Vinci neu inszenierten. Das Echo war überwältigend. Rund 70 000 mal sei die Homepage mit den Bildern abgerufen worden, so Ackermann.

Rund 60 Bilder täglich

Auch dieses Jahr lief die Aktion erfreulich. «Wir machten mehr als 600 Bilder», zieht Ackermann Bilanz. Und auch die Online-Zugriffe könnten den Rekord von 2019 noch übertreffen.

Tiere bei der Krippe kennt die Original-Weihnachtsgeschichte übrigens weder im Lukas- noch im Matthäusevangelium: Da gibt es keinen Eisbär, keinen Löwen und kein Zebra – aber auch keinen Ochs und keinen Esel. Letztere stammen aus einem Vers im alttestamentlichen Buch Jesaja, der später auf die Weihnachtsgeschichte hin gedeutet wurde.

Text: Stefan Degen | Fotos: pd / Stefan Degen – Kirchenbote SG, November 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.