Logo
Politik

«Die Taliban gehen von Tür zu Tür – sie wollen wissen, wer da wohnt»

27.10.2021
Nach dem Abzug der US- und NATO-Truppen aus Afghanistan überrannten die Taliban im Sommer das ganze Land. Wie geht es den Menschen, und wie geht es den wenigen Christen unter der neuen Herrschaft? Jan Vermeer, Kommunikationsleiter von Open Doors Asien, war in Kontakt mit Menschen im Land.

Jan Vermeer, wie sieht die Situation derzeit in Afghanistan aus?

Jan Vermeer: Die Situation ist immer noch sehr chaotisch. Die Taliban versuchen nicht nur im ganzen Land und nicht nur auf nationaler Ebene die Kontrolle zu erlangen, sondern auch in allen kleinen Bezirken, Städten und Dörfern, indem sie eigene Gouverneure und eigene Bürgermeister einsetzen. Viele Menschen haben grosse Angst vor den Taliban, die schon angefangen haben, einige Dinge umzusetzen, die man aus der Scharia kennt. In den sozialen Medien kursieren Bilder von grausamen Dingen. Zum Beispiel wird einem Dieb die Hand abgehackt.

 

«Wenn du vom Islam abfällst, bist du ein Abtrünniger. Die Strafe ist die Enthauptung.»

 

Wir wissen auch, dass die Taliban von Tür zu Tür gegangen sind. In einigen Gebieten tun sie das anscheinend immer noch. Sie wollen herausfinden, wer in welchem Haus wohnt. Wohnen dort junge Frauen, die sie später vielleicht mitnehmen können? Gibt es junge Männer oder Teenager, die sie vielleicht für ihre Armee gebrauchen können? Oder Leute, die dem Islam nicht treu sind, zum Beispiel Homosexuelle oder Christen? Sie wollen herausfinden, wer ihnen gegenüber loyal, wer nicht loyal ist. Besonders diejenigen, die dem Westen gegenüber zugewandt waren, sind in grosser Gefahr. Und auch wenn Christen nichts mit den westlichen Armeen zu tun hatten, stehen sie nur wegen ihres Glaubens, den sie geheim halten, in Gefahr, mit dem Westen und US-Amerikanern in Verbindung gebracht zu werden.

Weshalb sind Christen unter den Taliban bedroht?

Bedroht sind insbesondere Christen mit muslimischem Hintergrund. Die Ursache liegt in einer äusserst rigiden Auffassung des Islams. Ein Muslim ist in den Augen der Taliban dann ein guter Muslim, wenn er die islamischen Praktiken und Gesetze so streng wie möglich befolgt.

 

«Die Christen haben Angst: Was weiss mein Nachbar über mich? Was wird er über uns sagen? Vielleicht nur, um sich selbst zu retten oder um sich als loyal gegenüber den Taliban zu erweisen.»

 

Aber wenn du Christ bist und einen muslimischen Hintergrund hast, heisst das, dass du von der höchsten und reinsten Religion zu einer niederen Art gewechselt hast. Wenn du also den Islam verlässt, bist du ein Abtrünniger, ein Verräter des Islam. Die Strafe ist die Enthauptung. Das kennen wir vom IS im Irak und in Syrien, als er dort das Sagen hatte. Wir befürchten das nun auch in Afghanistan.

Haben Sie mitbekommen, ob es Fälle gab, in denen Christen gejagt oder gefoltert wurden?

Noch nicht, und es ist auch sehr schwer zu verifizieren. Es gibt nur sehr wenige Christen in Afghanistan bezogen auf die Bevölkerung. Das kann jetzt ihr Vorteil sein, denn es ist ziemlich schwer, Christen zu finden. Aber wir wissen von Menschen, die bedroht wurden, weil sie Christen sind. Sie haben Angst und machen sich Sorgen: Was weiss mein Nachbar über mich? Was wird er über uns sagen? Vielleicht nur, um sich selbst zu retten oder um sich als loyal gegenüber den Taliban zu erweisen. Vielleicht werden jetzt manche Christen verraten. Die Befürchtungen sind gross. Aber es ist schwer nachzuprüfen, was vor Ort genau passiert.

Interview: Open Doors Deutschland | Foto: Wikimedia / Screenshot Voice of America – Kirchenbote SG, November 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.