Logo
Spiritualität

Fasten heisst verzichten – 40 Tage lang

Brauche ich, was ich habe?

23.02.2016
ST. GALLEN. Das Netzwerk Junge Erwachsene organisiert die Aktion «40 Tage ohne». Das Verzichten während der Fastenzeit wird mit Videoclips unterstützt.

Fast alles scheint jederzeit und überall erhältlich. Gerade darum lohnt es sich, ab und zu bewusst zu fragen: «Brauche ich alles, was ich habe? Worauf kann ich während 40 Tagen verzichten? Aufs Shoppen? Auf Süsses? Auf Stress? Oder auf die heisse Dusche am Morgen?»

Weil es leichter fällt, gemeinsam zu verzichten, organisieren das Netzwerk Junge Erwachsene der Evang.-ref. Kirche des Kantons St.Gallen und das Bistum St.Gallen während der Fastenzeit die Aktion «40 Tage ohne». Sie ermutigt 18- bis 35-
Jährige, selbst herauszufinden, worauf sie 40 ­Tage lang verzichten könnten. Ob das die Zigarette, der Kaffee oder die Schokolade ist, spielt keine Rolle. Wichtig ist, dass dank des Verzichts neue Erfahrungen gemacht werden und die Sensibilität für unser Konsumverhalten gefördert wird. Die Vergangenheit zeigt, dass einige Teilnehmende durch die Aktion so motiviert waren, dass sie freiwillig länger auf eine Gewohnheit oder ein Konsumgut verzichten wollten.
 

Die Aktion wird unterstützt durch Videoclips von Studierenden der Schule für Gestaltung. Diese mussten in zehn Sekunden die Botschaft von «40 Tage ohne» auf den Punkt bringen. Die bestprämierten Clips werden in Bussen und Zügen ausgestrahlt, um für die Aktion zu werben. 

Wer sich online anmeldet, bekommt drei Mal Post mit Gedankenanstössen für den Verzicht. 

Anmeldung unter www.40-tage-ohne.ch

Text: Beni Müggler-Gruber | Foto: Marlene Burlet – Kirchenbote SG / Februar 2016


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.