Logo
Leben & Glauben

Eine biblische Besinnung zur ökumenischen Kampagne 2016

Mensch Paradiesbürger

23.02.2016
WIL SG. Pfarrer Markus Walser ist überzeugt, dass Verantwortung und Gerechtigkeit der Wahl des Guten erwächst. Ohne Wenn und Aber.

«Gott, der Herr, nahm also den Menschen und setzte ihn in den Garten von Eden, damit er ihn bebaue und hüte. Dann gebot Gott, der Herr, dem Menschen: Von allen Bäumen des Gartens darfst du essen, doch vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse darfst du nicht essen; denn sobald du davon isst, wirst du sterben.» 

1. Mosebuch, 2, 15—17

Es ist ein wahrhaftes Paradies, dieser Garten Eden, in welchen der Mensch laut dem zweiten biblischen Schöpfungsbericht gestellt wird, um darin aus der Fülle zu leben. Doch mit dem Leben im Reichtum der Natur ist ein Auftrag verbunden. Der Mensch soll seinen Garten bebauen, beschützen, bewirtschaften. Beim letzten Wort schlagen wir modernen Menschen umgehend den Bogen zum wirtschaftlichen Denken. Und eifrig gehen wir daran, den von der Schöpfung zur Verfügung gestellten Reichtum nicht nur zu nutzen, sondern zu benützen, um über den Bedarf an Lebenssicherung hinaus Gewinn zu «erwirtschaften». Gegen diese sehr menschliche Neigung wäre nichts einzuwenden, wenn sie nicht zwangsläufig dazu führte, dass die Schätze der Erde über Gebühr beansprucht, ja ausgebeutet werden. Und sie bringt mit sich, dass die einen viel haben und sich bereichern, die anderen aber zu wenig haben und darben.

Vor die Wahl gestellt

Das widerspricht der Absicht der Schöpfung, welche für alle Paradiesbürger genügend Ressourcen bereitstellt, jedoch nicht, um einigen das Verfügungsrecht zu geben. Der Erzählung vom Menschen als Paradiesbürger folgt inte-
ressanterweise unmittelbar eine Warnung:
«Iss nicht vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse, sonst musst du sterben!» 

Über die Bedeutung, die das Bild dieses eigenartigen Baums vermittelt, lässt sich rätseln. Ich sehe darin einen Bezug zum Umgang mit den Schöpfungsgaben. Der Genuss der Frucht vom verbotenen Baum raubt dem ehedem unbeschwerten Menschen jegliche Naivität. Er kann wählen, aber muss sich auch entscheiden. Für ein Handeln, das dem Leben dient, oder ein Tun, das ins Verderben führt. Das bedeutet Verantwortung. Schluss damit, einfach in den Tag hinein zu leben. Was der Mensch tut, hat Folgen.

Der Gang ins Verderben oder …

ist kein biblischer Drohfinger, den wir als fakultativ verstehen dürfen. Die ganze Menschheitsgeschichte spricht eindringlich davon, was passiert, wenn die Entscheidung für das Böse fällt, wenn Verantwortung abgelehnt und als Folge der Ruf nach Gerechtigkeit verhöhnt wird. In den sozialen Netzen des Menschseins  wie auch im Umgang mit den Schöpfungsgaben. Wir wissen es. Dafür steht mir das Bild vom Baum der Erkenntnis.

… Verantwortung und Gerechtigkeit

Beides erwächst der Wahl des Guten. Ohne Wenn und Aber. Vor dem Hintergrund der Schöpfungsgeschichte ist das denn auch kein weiterer lästiger Appell. Nur zu schnell hören wir die alten biblischen Worte als peinliche Mahnung, unser Verhalten zu überprüfen, oder als moralischen Denkzettel, die vorhandenen Ressourcen gerechter zu verteilen. Die Bilder der Schöpfungsgeschichten erinnern uns nüchtern an die Wahlmöglichkeit: uns zu entscheiden für das Leben. 

Text: Markus Walser, Pfarrer, Wil | Foto: Brot für alle  – Kirchenbote SG, Februar 2016

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.