Logo
Gesellschaft, Religionen

Der Redaktor des Kirchenboten des Kantons St. Gallen steht Red' und Antwort

«Manchmal muss man polarisieren»

24.02.2016
ST.GALLEN. Seine Worte erreichen die Reformierten im Kanton St. Gallen. Der Redaktor der evangelisch-reformierten Kirchenzeitschrift «Kirchenbote» Andreas Schwendender weiss, dass viele, ganz unterschiedliche Erwartungen an die Zeitschrift gestellt werden. Wie er diesen Spagat meistert und die Menschen zum Nachdenken anregen möchte, hat Andreas Schwendender dem Radio FM 1 erzählt.

Er äussert sich in der Sendung «Gott und d'Wält» nicht nur über die Herausgabe der jeden Monat erscheinenden Kirchenzeitung. Andreas Schwendender erzählt auch über seine Arbeit als Gefängnisseelsorger. Der harte Alltag hinter den «schwedischen Gardinen» ist nicht immer einfach zu verarbeiten. 

Bild: www.sg.ch  /  Radiobeitrag von FM 1 today vom 6. Februar 2016


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Und was meinen Sie?  | Artikel

Die Kirchgemeinden haben zu kämpfen: mit Mitgliederschwund, mit Pfarrermangel, mit überlastetem Milizsystem. Was also tun?  Diskutieren Sie mit!


Wiege der Toggenburger Streichmusik  | Artikel

Die Folge 31 von Zauberklang der Dinge erzählt von der Geburt der Toggenburger Streichmusik. Nachdem iim Tal während 30 Jahren niemand mehr Hackbrett gespielt hatte, begann Peter Roth im Schulhaus Bühl 1966 mit Köbi Knaus (Violine) und Hansruedi Ammann (Handorgel) mit den ersten Proben zu Dritt. Nachdem die Musiker dann im Herbst an der Viehschau in Krinau zum ersten Mal öffentlich zum Tanz aufspielten, wechselten sie mit den Proben ins Brandholz bei Ebnat Kappel. So wurde die gastliche Stube von Willi und Friedel Ammann zur Wiege der Toggenburger Streichmusik!