Logo
Leben & Glauben

«Traditionen beim Tanzen weitergeben»

18.11.2021
Volkstanz und Musik verbindet und bringt unkompliziert Menschen einander näher. Beim Tanzen muss gelernt werden, Verantwortung zu übernehmen, aber auch abzugeben.

Magdalena Engeli


Alter:
 64
Wohnort: Engishofen
Beruf: Handarbeits- und Hauswirtschaftslehrerin, zurzeit in ihrem Landwirtschaftsbetrieb tätig
Kirchliches Engagement: Mithilfe beim «Chilezmorge», Kirchenkaffee, Seniorennachmittag, Erntedankgottesdienst und bei der Begrüssung der Neuzuziehenden in der Evangelischen Kirchgemeinde Amriswil
Mitgliedschaft: Volkstanzgruppe Aachtal
Hobbys: backen, kochen, lesen, tanzen

 

Was gefällt Ihnen am Vereinsleben besonders?
Im Verein kann ich etwas machen, was mir allein nicht möglich ist. Denn Volkstänze können nur in einer Gruppe gemacht werden. Beim Tanzen muss ich Verantwortung übernehmen, aber auch abgeben können. Durch die Mitgliedschaft im Verein habe ich die Struktur, jede Woche die Tanzprobe zu besuchen und mir den Montagabend für mein Hobby freizuhalten. Durch das Tanzen werde ich körperlich und geistig gefordert, die Kondition und Koordination werden trainiert. Gemütliche Stunden gehören natürlich auch dazu. So kann ich den Alltag für einige Stunden vergessen, oder habe auch einmal die Zeit, über ernstere Themen zu diskutieren.

Was könnte man verbessern in Ihrem Verein?
Es sollten wieder mehr Möglichkeiten geschaffen werden, den Nachwuchs zu fördern. Die kantonale Trachtenvereinigung, welcher wir angehören, ist überaltert und auch unserer Volkstanzgruppe fehlen die Jungen. Durch die Einschränkungen in der Coronazeit wurde dies noch verstärkt.

Welchen Beitrag kann Ihr Verein für die Gesellschaft leisten?
Traditionen werden beim Tanzen sowie durch das Tragen der Tracht an die nächsten Generationen weitergegeben. Wir tanzen oft auch an Veranstaltungen und in Institutionen und können so Freude bereiten.

Welche Rolle spielt der Glaube in Ihrem Leben? Können Sie dafür ein konkretes Beispiel nennen?
Durch den Glauben fühle ich mich getragen in schönen und schwierigen Zeiten. Insbesondere spüre ich dies in meiner Tätigkeit auf unserem landwirtschaftlichen Betrieb. Dadurch bin ich sehr mit der Natur verbunden. Immer wieder muss ich staunen, wie Gott alles so gut eingerichtet hat. Es ist doch immer wieder ein Wunder, wenn ich so wunderschöne Äpfel pflücken kann, oder ein gesundes Kalb geboren wird. Wenn wir nach Frost und Hagel und den Sorgen, dass es kein Obst gibt, doch mit einer reichen Ernte beschert werden, so gibt das ein Gefühl von grosser Dankbarkeit und der Gewissheit, dass Gott schon für uns sorgt.

Gibt es etwas, was die Kirche von Ihrem Verein lernen könnte?
Musik und Tanz verbindet und bringt unkompliziert Menschen einander näher.

 

(Interview: Jana Grütter)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Klanghalt – Weltpremiere  | Artikel

Jeweils am Samstag, 17 Uhr, werden im Kreuzgang des Katharinenklosters St.Gallen Psalmen gesungen und gelesen: klanghalt! Verschiedene Gesangsformationen widmen sich einem Psalm, der auszugsweise in Deutsch und in einer weiteren Sprache gelesen wird. Ein Stille lädt zu Meditation ein. Was Andreas Hausammann, Kirchenmusiker für populäre Musik, für zu Psalm105 schrieb, hat er mit einigen SängerInnen seines Gospelchors der Kirchgemeinde St.Gallen C beim Klanghalt vom 15.1.2022 vorgetragen. Hier die Weltpremiere seiner Komposition. (as)


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.