Logo
Spiritualität

Bo Katzman über sein Nahtoderlebnis

«Eine starke Energie der Liebe»

18.11.2021
Am Ewigkeitssonntag vor dem ersten Advent gedenken die Reformierten der Verstorbenen. Bo Katzman, 69, der mit seinem Gospelchor in der Adventszeit viele Jahre vor ausverkauften Sälen auftrat, fand nach einem Motorradunfall erst nach zwei Minuten ins Leben zurück. Das Nahtoderlebnis nahm ihm die Angst vor dem Sterben.

«Als Jugendlicher hatte ich unzählige Töffunfälle, bei denen ich immer glimpflich davongekommen bin – bis an einem strahlenden Frühlingsmorgen auch mein Schutzengel nichts mehr ausrichten konnte», erinnert sich Katzman, der offen bekennt, dass er damals die Gefahren für sich und seine Umwelt bedenkenlos in Kauf genommen hatte. Nachdem er in einer Kurve mit überhöhter Geschwindigkeit auf eine stehende Kolonne aufgefahren war, landete er schwerverletzt im Krankenhaus, wo sein Herz während der Operation zu schlagen aufhörte. Erst nach zwei Minuten gelang es den Ärzten, ihn mit einem Elektroschock wiederzubeleben.

Nahtoderfahrung prägt
«In diesen zwei Minuten war ich aus meinem Körper herausgetreten und sah ihn von oben, auf der anderen Seite jedoch in weiter Ferne ein schwaches Licht», schildert der Basler seine Nahtoderfahrung. «Ich realisierte jedoch schnell, dass es kein herkömmliches Licht war, sondern eine starke Energie der Liebe, durch die ich bis heute keine Angst mehr vor dem Sterben habe.» Es war ihm, als habe man ihm zeigen wollen, wie schön es ist, was ihn erwartet, aber auch, wie viel er noch tun muss, um dieses Level zu erreichen. «Ich wurde auf die Erde zurückgeschickt, um lieben zu lernen», ist Katzman überzeugt. «Das Ganze ist jedoch ein mühevoller Prozess, der äonenlang dauert. Keinem Menschen gelingt das in einem einzigen Leben.»

Der Sänger, der seine Karriere als Popsänger («I’m In Love With My Typewriter») begann, bevor er mit seinem hundertköpfigen Chor über 25 Jahre lang als «Gospel-Papst der Schweiz» apostrophiert wurde, glaubt jedoch nicht an Reinkarnation im buddhistischen Sinn – aber, dass man als Verstorbener zuerst einmal die Aufgabe erhält, einen Menschen auf seinem Weg zu begleiten. «Nicht als pausbäckiges Engelchen mit zwei Flügeln, sondern als Schutzgeist wie jener, der einst nach mir geschaut hat.» Katzman, der als Kind mit seinen Eltern jeden Sonntag zur Kirche gegangen war, gebeichtet und ministriert hatte, befreite sich bei der Beschäftigung mit seiner Erfahrung von den zahlreichen katholischen Bildern, mit denen er aufgewachsen ist. «Ich war aber schon vorher irritiert, dass es einen liebenden und einen strafenden Gott geben sollte, und verärgert, weil die Religionen statt ihren Gemeinsamkeiten meist das Trennende betonen.»

Tochter stiehlt die Show
Obwohl bekannt ist, dass man andere erst wirklich lieben kann, wenn man sich selbst liebt, fällt dies Reto Borer, wie Katzman mit bürgerlichem Namen heisst, heute noch schwer. «Ich bin ein sehr selbstkritischer Mensch. Wenn ich dann all meine Fehler sehe! Aber sich zu respektieren ist schon mal ein guter erster Schritt. Und dann sich darauf konzentrieren, worin man gut ist und womit man anderen eine Freude machen kann.»

Bo Katzmans grösstes Talent ist immer noch die Musik. Seine neuesten, stark von Country beeinflussten Alben «Two Of A Kind» und «Double Emotion» hat er mit seiner Tochter Ronja, 30, aufgenommen. «Bei den Konzerten stiehlt sie mir schon langsam die Show», sagt er lachend. «Dabei ist es mir, als wäre es erst gestern gewesen, dass ich sie als mein Glücksengelchen bezeichnet habe …»

Reinhold Hönle, kirchenbote-online


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.