Logo
Gesellschaft

Abgebrannte Kerzen müssen nicht im Abfall landen

24.11.2021
Abgebrannte Kerzen landen in der Regel im Abfall. Dies muss nicht sein, sagt sich Kathrin Fischer. Sie hat ein Kerzen-Recycling-Projekt gestartet, das mit einem wohltätigen Gedanken verknüpft ist. Nun hofft die Sarganserin auf das Mitmachen von Kirchgemeinden und Privaten.

Mit der nahenden Advents- und Weihnachtszeit kommt auch wieder die Zeit der Kerzen. Das Kerzenlicht in den Kirchen sorgt für feierliche Stimmung und erfreut die Menschen. Doch was passiert mit den Kerzenresten und halb abgebrannten Adventskranzkerzen? «Es wäre doch schade, solche Kerzen hinterher einfach nur fortzuwerfen!», sagt Kathrin Fischer.

Einsammeln und einschmelzen
Kerzenresten seien sehr gut wiederverwendbar, indem man sie einschmelze und neue Kerzen daraus giesse. Kathrin Fischer betreibt ein kleine Kerzenmanufaktur in Sargans, und würde dort gerne ein Kerzen-Recycling-Projekt starten. Dabei werden Kerzenresten aus Kirchgemeinden in der Region gesammelt und eingeschmolzen – und gehen als Duftkerzen wieder hinaus in die Welt, um dort nochmals Freude zu verbreiten. 

Teilerlös an wohltätige Institutionen
«Das recycelte Wachs wird dabei in einer eigenen, neuen Kerzenlinie verwendet», so Fischer. Die Herkunft des Wachses aus der betreffenden Kirchgemeinde würde - wenn gewünscht - deklariert werden. Einen Teil des Erlöses dieser Aktion soll laut Fischer wohltätigen Organisationen oder einem sozialen Projekt zugutekommen. 

Resten werden abgeholt
Die Initiantin würde sich freuen, wenn viele das Projekt beziehungsweise die Aktion unterstützen würden, indem sie Kerzenresten und -stummel sammeln und zur Verfügung stellen würden. Interessierte können sich bei Kathrin Fischer melden. Die gespendeten Kerzen werden kostenfrei abgeholt. (meka/pd) 

Kontakt: Kathrin Fischer, Rheinstrasse 39, CH-7320 Sargans
Tel. 0041(0)817106021, Email: kathrin.fischer@email.de

 

Text: meka/pd, Foto: zvG, Ri Button by pixabay   – Kirchenbote SG, 24. November 2021


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.