Logo
Politik

Obwalden stärkt Meinungsfreiheit der Landeskirchen

25.11.2021
Eine Interpellation der SVP wurde abgeschmettert. Die Landeskirchen sollen politisieren dürfen.

Ende Mai hatte SVP-Fraktionschef Ivo Herzog (Alpnach) mit 16 Mitunterzeichnern eine Interpellation eingereicht: «Landeskirchen als politische Propagandatreiber». Kantonsrat Herzog führte darin aus, dass sich die Landeskirchen seit einiger Zeit vermehrt öffentlich in die politische Meinungsbildung einmischen würden. Volksabstimmungen würden gezielt und aktiv von den Landeskirchen beworben, sie würden parteipolitisch auftreten und parteiisch für linke Anliegen missionieren. Als Beispiele wurden die beiden Agrarinitiativen und das CO2- Gesetz erwähnt sowie ein meterhohes Banner am Turm der evangelischen Kirche in Sarnen, das für die Konzernverantwortungsinitiative warb.

Anfang Oktober lieferte die Regierung auf die Vorwürfe eine Antwort – mit deutlichen Worten. «Die römisch-katholische Kirche und die evangelischreformierte Kirche sind als öffentlichrechtlich anerkannte Kirchen autonom und ordnen ihre Angelegenheiten selbstständig», heisst es in dem Schreiben. Die Mitwirkung von Religionsgemeinschaften im politischen Prozess stehe im engen Zusammenhang mit dem «Öffentlichkeitsauftrag ». «Im Rahmen ihres Öffentlichkeitsauftrags dürfen die Kirchen grundsätzlich in Wahl- und Abstimmungskämpfen Stellung beziehen», heisst es weiter. Es genüge, wenn die legitimierten Organe der Kirche der Auffassung seien, es müsse um des Evangeliums willen in einem Abstimmungskampf politische Position bezogen werden. Mit dem Fazit: «Es muss daher zulässig sein, dass die Organe der Kirchgemeinden zu Abstimmungen Stellung beziehen können, wenn eine eindeutige Stellungnahme möglich ist oder sich geradezu aufdrängt.» pd


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Klanghalt – Weltpremiere  | Artikel

Jeweils am Samstag, 17 Uhr, werden im Kreuzgang des Katharinenklosters St.Gallen Psalmen gesungen und gelesen: klanghalt! Verschiedene Gesangsformationen widmen sich einem Psalm, der auszugsweise in Deutsch und in einer weiteren Sprache gelesen wird. Ein Stille lädt zu Meditation ein. Was Andreas Hausammann, Kirchenmusiker für populäre Musik, für zu Psalm105 schrieb, hat er mit einigen SängerInnen seines Gospelchors der Kirchgemeinde St.Gallen C beim Klanghalt vom 15.1.2022 vorgetragen. Hier die Weltpremiere seiner Komposition. (as)


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.