Logo
Kirche

Aktion in der Kirche

Pfarrerin macht aus der Kanzel Kleinholz

14.01.2022
Die Ostschweizer Pfarrerin Kathrin Bolt hat eine alte Kanzel zersägt, um daraus zusammen mit Jugendlichen einen Tisch zu bauen. Damit soll der Monolog abgeschafft und der Dialog gefördert werden.

 Vor wenigen Wochen hat die Pfarrerin Kathrin Bolt ihren Talar gegen schwere Schnitt-Schutz-Kleidung getauscht. Kurze Zeit später liess sie im Gemeindehaus der Kirchgemeinde Straubenzell in St. Gallen eine Motorsäge aufheulen. Das Schwert der Säge liess sie auf eine alte mobile Kanzel herunter, die sie mit gezielten Schnitten auseinandersägte. «Es tat schon ein wenig weh», sagt Bolt auf Anfrage, «aber es hatte auch etwas Befreiendes, so eine Kanzel, sozusagen eine alte Tradition, zersägen zu können.» Man müsse auch einmal loslassen können, nur so komme es zu Veränderungen. 

Neues entstehen lassen
Die alte Kanzel soll übrigens nicht zu Brennholz werden, sondern einen ganz besonderen, neuen Zweck erfüllen: das Pfarrteam wird zusammen mit Jugendlichen sowie dem Messmer, von Beruf Tischler, aus der Kanzel in den nächsten Wochen einen Tisch bauen.

An diesem werden die Gemeindemitglieder im Februar an vier Sonntagen zusammenkommen, um gemeinsam zu diskutieren und Abendmahl zu halten. Hintergrund ist das Projekt «predigtfreie Gottesdienste», das bereits zum zweiten Mal durchgeführt wird. Dabei verzichten die Pfarrerinnen und Pfarrer (neben Kathrin Bolt auch Regula Hermann, Carl Boetschi und Uwe Habenicht) darauf, eine Predigt zu halten. 

«Wir wollen weg vom Monolog, hin zur Tischgemeinschaft», sagt Pfarrer Uwe Habenicht. Denn im Pfarrkollegium sei man sich einig, dass überraschendere und vielfältigere religiöse Kommunikationsformen entwickelt werden müssten. «Die Predigt ist für Viele nicht mehr zeitgemäss», sagt Habenicht. Sie wirke «von oben herab», selbst wenn der Pfarrer oder die Pfarrerin nicht mehr auf der Kanzel stehe. Die Straubenzeller hingegen wollten ihren Kirchenmitgliedern auf Augenhöhe begegnen.

Aufruf in sozialen Netzwerken
Im Übrigen ist es kein Zufall, dass Kathrin Bolt für das Projekt «predigtfreie Gottesdienste» ausgerechnet zur Motorsäge griff. Die Pfarrerin wurde auf Facebook nämlich für die so genannte «Motorsägen-Challenge» nominiert, welche die Konzeptkünstler Frank und Patrik Riklin lancierten. Die Aufgabe war, mit einer Motorsäge ein Stück Realität herauszuschneiden und in einem neuen Kontext zusammenzusetzen. «Dafür eignete sich die Kanzel perfekt», sagt Bolt. 

Dass die Aktion mit der Motorsäge nicht bei allen gut ankommt, ist ihrem Pfarrkollegen Uwe Habenicht klar. Aber in der heutigen Zeit dürfe, ja müsse die Kirche irritieren. «Wenn wir das nicht tun, dann werden wir nur noch musealer», sagt er.

Kathrin Bolt ist davon überzeugt, dass viele es auch schön fänden, dass die Kanzel zum Tisch wird. «Ein Tisch steht für so Vieles. An ihm wird gegessen, gelebt, gerungen. Es wird gelacht und geweint. Man sitzt alleine an ihm, mit der Familie, mit Freunden.» 

Sind die Arbeiten beendet, wird der Tisch (und damit die umgebaute Kanzel) einen Platz im Pfarrhausgarten finden. Dort sollen die Wettereinflüsse an ihm nagen, bis nichts mehr von ihm übrig ist oder wieder etwas anderes aus ihm werden kann.

Andreas Bättig, ref.ch

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Klanghalt – Weltpremiere  | Artikel

Jeweils am Samstag, 17 Uhr, werden im Kreuzgang des Katharinenklosters St.Gallen Psalmen gesungen und gelesen: klanghalt! Verschiedene Gesangsformationen widmen sich einem Psalm, der auszugsweise in Deutsch und in einer weiteren Sprache gelesen wird. Ein Stille lädt zu Meditation ein. Was Andreas Hausammann, Kirchenmusiker für populäre Musik, für zu Psalm105 schrieb, hat er mit einigen SängerInnen seines Gospelchors der Kirchgemeinde St.Gallen C beim Klanghalt vom 15.1.2022 vorgetragen. Hier die Weltpremiere seiner Komposition. (as)


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Wiege der Toggenburger Streichmusik  | Artikel

Die Folge 31 von Zauberklang der Dinge erzählt von der Geburt der Toggenburger Streichmusik. Nachdem iim Tal während 30 Jahren niemand mehr Hackbrett gespielt hatte, begann Peter Roth im Schulhaus Bühl 1966 mit Köbi Knaus (Violine) und Hansruedi Ammann (Handorgel) mit den ersten Proben zu Dritt. Nachdem die Musiker dann im Herbst an der Viehschau in Krinau zum ersten Mal öffentlich zum Tanz aufspielten, wechselten sie mit den Proben ins Brandholz bei Ebnat Kappel. So wurde die gastliche Stube von Willi und Friedel Ammann zur Wiege der Toggenburger Streichmusik!