Logo
Kirche, Gesellschaft

Digital Detox – offline bis Ostern

01.03.2022
Verzicht ist angesagt! Morgen Mittwoch, 2. März, startet bereits zum 15. Mal die Aktion «40 Tage ohne».

40 Tage ohne digitale Medien und elektronische Technologien, Kaffee, Zuspätkommen oder Süsses? Geht das? Das geht. Viele junge Erwachsene aus dem Kanton St. Gallen verzichten während der Fastenzeit auf ein Konsumgut oder auf eine Verhaltensweise ihrer Wahl. Die Vorsätze, worauf sie verzichten wollen sind vielfältig.

Griff zum Handy ist allgegenwärtig
«Ich hatte mich ertappt, wie oft ich automatisch zum Handy griff», sagt eine Teilnehmerin, die letztes Jahr für sieben Woche ihr Facebook-Profil deaktivierte. Ziel der Aktion ist, dank des Verzichts neue Erfahrungen zu machen.  «Mit der Zeit wurde mir bewusst, dass ich viel mehr Zeit für mich und persönliche Gespräche mit Freundinnen hatte».

«Früchte halfen mir beim Verzicht auf Süsses», so die Strategie eines weiteren Teilnehmers. Einigen wird ihr Konsumverhalten bewusster, andere bleiben gar dauerhaft beim Verzicht. «Es ist eine gute Erfahrung zu merken, was ich habe und dass ich einige Dinge nicht brauche», sagt Fabienne Baumgartner. Die Studentin hat schon mehrmals mitgemacht und ist inzwischen im Vorbereitungsteam von «40 Tage ohne» dabei.

Bis Ostern auf etwas verzichten
Die Aktion ist ein ökumenisches Projekt des Netzwerks Junge Erwachsene der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St.Gallen und der Fachstelle kirchliche Jugendarbeit des Bistums St. Gallen. 18- bis 35-Jährige werden ermutigt, selbst herauszufinden, worauf sie von Aschermittwoch bis Ostern, also während der Fastenzeit, verzichten wollen. 

Das Verzichtsprojekt wird unterstützt durch Videoclips von Studierenden der Schule für Gestaltung. Diese mussten in zehn Sekunden die Botschaft von «40 Tage ohne» auf den Punkt bringen. Der von einer Jury als bester ausgewählte Clip wirbt in Bussen im ganzen Kanton für die Aktion.

Seit 2008 haben über tausend junge Erwachsene an der Aktion teilgenommen. Ob Cervelat, Misstrauen, Eile oder Make-Up, ob langes Duschen, Gruselromane, Selbstvorwürfe oder Lesen beim Essen – verzichtet wurde auf fast alles. 

Infos und Anmeldung zur Aktion unter: 40-tage-ohne.ch

Clips abrufbar unter: www.facebook.com, Gruppe „40 Tage ohne“ anklicken

 

Text | Foto: Verena Kaiser – Kirchenbote SG, 1. März 2022


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Und was meinen Sie?  | Artikel

Ernte sei Dank! Landwirte wissen: Eine reiche Ernte ist nicht selbstverständlich. Hagel, Trockenheit und Schädlinge – vieles haben sie nicht in der Hand. Wie steht es mit Ihrer Dankbarkeit gegenüber einer reichen Ernte?  Diskutieren Sie mit!


Katja und die sieben Berge  | Artikel

Die Folge 34 von Zauberklang der Dinge erzählt von Katja Bürgler-Zimmermann. 

Die sieben Churfirsten im Toggenburg bilden zusammen eine starke Gruppe von Bergen und haben gleichzeitig alle ihr eigenes Wesen und Form. Das «Churfirstenlied» schrieb Peter Roth für das Churfirstenchörli, welches die Schwyzerörgeli-Spielerin Katja Bürgler-Zimmermann leitet. Wir besuchen sie zu Hause und sprechen mit ihr über Musik, Tradition und Wurzeln.