Logo
Gesellschaft

Bei der Kirche in der «Stifti»

21.04.2022
Eine Berufsausbildung als Mesmer gibt es nicht. Die reformierte Kirche im zürcherischen Furttal bildet aber einen Lernenden als Fachmann Betriebsunterhalt aus. Er lernt nicht nur, Wasserhähne zu reparieren, sondern auch, ein guter Gastgeber zu sein. Ein Besuch bei «Stift» Alaa Khodari und Lehrlingsbetreuer Gordon Danso.

«Ich kenne fast alle Kirchgängerinnen und Kirchgänger und bin mit ihnen per Du, speziell mit den älteren Menschen», erzählt Gordon Danso. Nein, dieser Seelsorger ist kein Pfarrer, aber er arbeitet seit über zwanzig Jahren für die reformierte Kirchgemeinde im zürcherischen Furttal. Heute mit einem Pensum von 20 Prozent als Sigrist – das zürcherische Pendant zum Mesmer – und zu 80 Prozent als Hauswart. «Als Kirchgemeinde, die nur wenige Gottesdienste pro Woche abhält, benötigen wir keinen vollamtlichen Sigrist, aber zwei Mitarbeiter, die sich zusätzlich um den Unterhalt der Gebäude und Gartenanlagen kümmern», erklärt Kirchgemeindeschreiberin Barbara von Gunten. «Sie nehmen die Funktion von Gastgebern wahr, an die man sich mit den verschiedensten Anliegen wenden kann. Sie sind für uns eine ausgezeichnete Visitenkarte.»

Ein väterlicher Freund

Danso ist nicht nur für die Mitglieder dieser Kirchgemeinde eine Vertrauensperson, sondern auch für Alaa Khodari. «Ich bin als Lehrling angestellt und in der Mitte meiner dreijährigen Ausbildung zum Fachmann für Betriebsunterhalt. Gordon ist mein Lehrmeister, aber in der Zwischenzeit auch zu einem väterlichen Freund geworden», erzählt er. «Ich schätze es sehr, dass die Kirche Jugendlichen die Möglichkeit bietet, eine Ausbildung zu machen.» Wenn Khodari berichtet, wie er vor den Gottesdiensten den Rasen pflegt und danach die Kirche reinigt oder Anlässe im Kirchgemeindesaal vorbereitet, spürt man, dass er seine Arbeit gerne macht. Danso sorgt dafür, dass der 20-Jährige alles übt, was er bei seinen Abschlussprüfungen beherrschen muss. Stolz fügt dieser hinzu: «Ich kann schon Wasserhähne reparieren oder WC-Spülkästen optimieren!»

 

«Wenn ich jemanden sehe, der einsam ist, suche ich das Gespräch.»

 

Khodari liebt an seiner handwerklichen Tätigkeit besonders, dass sie so abwechslungsreich und kurzweilig ist und er am Ende ein Ergebnis sieht. Sein Vater ist Tunesier und seine Mutter aus dem Libanon in die Schweiz gekommen, um Modedesignerin zu werden. Alaa wurde hier geboren und ist praktizierender Muslim. «Ich glaube an den Islam, der auch alle anderen Religionen respektiert», betont er. Auch die Furttaler Kirchgemeinde setzt ihre Toleranz ebenfalls in die Praxis um. «Bereits mein Vorgänger war kein Christ», weiss Danso, der 1988 nach der Teilnahme an Studentenprotesten, die blutig niedergeschlagen wurden, aus Angst vor politischer Verfolgung aus Ghana geflüchtet war. 

Vorfreude auf das Wort Gottes

«Als ich nach Regensdorf kam, war die Schweiz für mich ein Paradies», erinnert sich der 61-Jährige. «Wenn man in diesem Land Asyl bekommt, fühlt man sich sogar dann glücklich, wenn man wegen seiner Hautfarbe hin und wieder mit dummen Bemerkungen konfrontiert ist.» Danso ist in Ghana mit dem presbyterianischen Glauben aufgewachsen. «Ich freue mich heute noch jeden Sonntag darauf, in die Kirche zu gehen, das Wort Gottes zu hören und die guten Predigten unserer Pfarrpersonen», schwärmt der Sigrist. Khodaris soziales Engagement ähnelt schon demjenigen seines Lehrmeisters. «Wenn ich bei Anlässen der Kirchgemeinde jemanden sehe, der alleine steht oder einsam wirkt, gehe ich auf diese Person zu und suche das Gespräch. Wenn ich ihr helfen kann, ist das auch für mich ein Erfolg.»

Text | Foto: Reinhold Hönle, Journalist BR, Baden – Kirchenbote SG, Mai 2022


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Klanghalt – Weltpremiere  | Artikel

Jeweils am Samstag, 17 Uhr, werden im Kreuzgang des Katharinenklosters St.Gallen Psalmen gesungen und gelesen: klanghalt! Verschiedene Gesangsformationen widmen sich einem Psalm, der auszugsweise in Deutsch und in einer weiteren Sprache gelesen wird. Ein Stille lädt zu Meditation ein. Was Andreas Hausammann, Kirchenmusiker für populäre Musik, für zu Psalm105 schrieb, hat er mit einigen SängerInnen seines Gospelchors der Kirchgemeinde St.Gallen C beim Klanghalt vom 15.1.2022 vorgetragen. Hier die Weltpremiere seiner Komposition. (as)


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Wiege der Toggenburger Streichmusik  | Artikel

Die Folge 31 von Zauberklang der Dinge erzählt von der Geburt der Toggenburger Streichmusik. Nachdem iim Tal während 30 Jahren niemand mehr Hackbrett gespielt hatte, begann Peter Roth im Schulhaus Bühl 1966 mit Köbi Knaus (Violine) und Hansruedi Ammann (Handorgel) mit den ersten Proben zu Dritt. Nachdem die Musiker dann im Herbst an der Viehschau in Krinau zum ersten Mal öffentlich zum Tanz aufspielten, wechselten sie mit den Proben ins Brandholz bei Ebnat Kappel. So wurde die gastliche Stube von Willi und Friedel Ammann zur Wiege der Toggenburger Streichmusik!