Logo
Kirche

Ton- und Videotechniker sowie Lichtkünstler

21.04.2022
Blumen steckt er nicht mehr zusammen, die Kerze nach wie vor an und immer mehr das Mikrofon ein: Mesmer, Hauswart und Gastgeber der Kirchgemeinde Gossau-Andwil, Oliver Niebuhr, ist in der Kirche immer mehr Ton- und Videotechniker.

«Ohne Laptop oder das Handy ist heute ein Gottesdienst kaum mehr möglich», sagt der 53-Jährige. Er erhält ein, zwei Tage vor dem Gottesdienst vom Pfarrer oder der Pfarrerin einen klar strukturierten Ablauf mit den aufgelisteten Requisiten wie Handmikrofon oder Headset sowie je nach «Szene» Bemerkungen zu den einzelnen Einstellungen. Sind die Kirchenglocken verklungen, die ebenfalls via Laptop gesteuert werden können, zieht der Mesmer hinter der sitzenden Kirchgemeinde im Hintergrund die Fäden. Er regelt die Lautstärke der Stimme des Pfarrers, zoomt beim Kirchenlied auf die Orgel, dimmt das Licht, wenn nötig, schwenkt mit der Kamera über die Kirchgemeinde, holt den Täufling mit seinen Eltern ganz nah heran, zeigt die Kirche in der Totale.

Modernste Kirche im Kanton 

Während Niebuhr die festinstallierte Kamera, Ton und Licht von seinem Laptop aus mittels vorprogrammierter Einstellungen führt, wird der Gottesdienst live in die Stube jener übertragen, denen es nicht möglich ist, die Kirche zu besuchen. «Wir lassen danach die Gottesdienste zehn Wochen auf unserer Homepage, um sie jederzeit nochmals anzuschauen oder als Film sowie Podcast herunterzuladen.»

 

«Ohne den Laptop oder das Handy ist heute ein Gottesdienst kaum mehr möglich.»

 

Auf ausdrücklichen Wunsch hin lässt Niebuhr auch Hochzeiten, Taufen oder Abdankungen aufnehmen und schickt dann dem Traupaar, den Eltern oder der Trauergemeinde einen Link, damit diese eine CD brennen oder den Anlass auf ihrem Computer speichern können. «Ich behaupte, dass wir die modernste Kirche im Kanton haben», schmunzelt der Norddeutsche. «Und dies nicht erst seit Corona.» Wohl habe die Pandemie die Entwicklung vorangetrieben, doch bereits vorher hätten die Kirchenverantwortlichen auf modernste Technologien gesetzt.

Vermietungen und Führungen

Der gelernte Dachdecker holte sich sein Rüstzeug für den Mesmerberuf in einer anderthalbjährigen Ausbildung zum eidg. dipl. Hauswart bei der Kirchgemeinde Tablat-St. Gallen. Seit 2017 ist er in Gossau im Gemeinschaftshaus Witenwis für die Technik verantwortlich und putzt zusammen mit seiner Kollegin Sonja Bruhin die Kirche Haldenbüel und das Kirchenareal, dem Büros, weitere Räume und auch ein grosser Saal angegliedert sind. Die Vermietungen werden nicht weniger, ebenso die Führungen durch die Kirche: Möchte ein Verein etwas über die Kirche auf dem Haldenbüel hören, erzählt Niebuhr die Geschichte des Zentralbaus mit den Jugendstilelementen. Wünschen Trauzeugen, die Kirche mehrmals zu sehen, ist der Mesmer da. Probt ein Chor, kommt der Hauswart als Erster und dreht den Schlüssel als Letzter.

Anrecht auf ein sauberes WC

«Darüber hinaus heisst es aber nach wie vor auch: putzen, putzen, putzen», so der Gastgeber. Er mache es gern, schliesslich habe jeder ein Anrecht auf ein sauberes WC sowie Lokal. Er übe den schönsten Beruf aus, den es gebe: abwechslungsreich, Kontakt mit verschiedensten Menschen, ein gutes Team. Doch mit der Fülle der Arbeit häuften sich auch die Arbeitsstunden an. «Jetzt sind wir daran, strukturell etwas zu ändern.» So begleitet Niebuhr fortan nicht mehr jeden Chor bei einer Probe vom Anfang bis zu ihrem Ende. Er überlässt die Kirche vertrauensvoll einem Sänger. Und auch die Rabatten bei der Kirche seien weniger arbeitsaufwendig gestaltet worden. Es lässt sich auch in Gossau nicht alles per Laptop steuern, aber vieles im guten Einvernehmen und lösungsorientierten Gespräch.

Text | Foto: Katharina Meier – Kirchenbote SG, Mai 2022


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Klanghalt – Weltpremiere  | Artikel

Jeweils am Samstag, 17 Uhr, werden im Kreuzgang des Katharinenklosters St.Gallen Psalmen gesungen und gelesen: klanghalt! Verschiedene Gesangsformationen widmen sich einem Psalm, der auszugsweise in Deutsch und in einer weiteren Sprache gelesen wird. Ein Stille lädt zu Meditation ein. Was Andreas Hausammann, Kirchenmusiker für populäre Musik, für zu Psalm105 schrieb, hat er mit einigen SängerInnen seines Gospelchors der Kirchgemeinde St.Gallen C beim Klanghalt vom 15.1.2022 vorgetragen. Hier die Weltpremiere seiner Komposition. (as)


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Wiege der Toggenburger Streichmusik  | Artikel

Die Folge 31 von Zauberklang der Dinge erzählt von der Geburt der Toggenburger Streichmusik. Nachdem iim Tal während 30 Jahren niemand mehr Hackbrett gespielt hatte, begann Peter Roth im Schulhaus Bühl 1966 mit Köbi Knaus (Violine) und Hansruedi Ammann (Handorgel) mit den ersten Proben zu Dritt. Nachdem die Musiker dann im Herbst an der Viehschau in Krinau zum ersten Mal öffentlich zum Tanz aufspielten, wechselten sie mit den Proben ins Brandholz bei Ebnat Kappel. So wurde die gastliche Stube von Willi und Friedel Ammann zur Wiege der Toggenburger Streichmusik!