Logo

Krieg in der Ukraine

«Wir helfen, wenn immer es möglich ist»

21.04.2022
Die Hilfsbereitschaft gegenüber den Flüchtlingen aus der Ukraine ist gross, auch bei den Kirchgemeinden. Sie arbeiten mit den Behörden sowie sozialen Einrichtungen am Ort wie b-treffs, Hilfswerken oder dem Solidaritätsnetz zusammen.

«Wir sind parat und bieten Hand», sagen die Geschäftsführerin der Kirchgemeinde Tablat-St. Gallen, Christina Hegelbach, und der Wiler Kirchgemeindeschreiber Markus Graf unisono auf die Frage, ob die Kirchgemeinde an ihrem Ort den ukrainischen Flüchtlingen helfe oder Wohnraum zur Verfügung stelle. Hegelbach wie Graf verweisen aber auf die jeweilige Stadt, in deren Händen die Koordination liege, sie als Kirchgemeinden deshalb keine Einzelaktionen von sich aus starteten. Ähnlich ist es in vielen andern Kirchgemeinden, wo die politische Gemeinde die Feder führt, Aufrufe macht, die Bevölkerung möge doch Kleider, Wohnungen, Einrichtungen und Artikel des täglichen Bedarfs bereitstellen. 

Kollekten und Konzerte 

«Derzeit (7. April) im Raum steht bei uns eine Anfrage zur Aufnahme krebskranker Kinder seitens des Kinderspitals», sagt Hegelbach. Graf wiederum ergänzt, dass Soforthilfe für die Flüchtlinge an der Grenze zur Ukraine geleistet worden sei und dass zurzeit in Zusammenarbeit mit dem Solidaritätsnetz Wil-Hinterthurgau Deutschkurse gegeben werden. Hier wie dort werden im Gottesdienst zudem Kollekten erhoben, um sie dem HEKS oder Institutionen, die Soforthilfe leisten, zukommen zu lassen. Graf erzählt, dass über 5000 Franken allein nach einem Sonntagsgottesdienst zusammengekommen seien, und Hegelbach berichtet, dass ein Benefizkonzert 7500 Franken einbrachte, um den Flüchtlingen zu helfen. Die Kantonalkirche ihrerseits hat eine Seite auf dem Internet eingerichtet, die für Kirchgemeinden Tipps gibt, um bei der Hilfe gezielt vorzugehen. Aufgelistet sind auch Veranstaltungen und Aktionen, wie Friedensgebete. Sie werden fast in jeder Kirchgemeinde meist wöchentlich durchgeführt und vereinen in der Ohnmacht, die auch zu spüren ist.

Text: Katharina Meier | Foto: Herbert Kündig – Kirchenbote SG, Mai 2022

ref-sg.ch/ukraine


ÄHNLICHE ARTIKEL
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Klanghalt – Weltpremiere  | Artikel

Jeweils am Samstag, 17 Uhr, werden im Kreuzgang des Katharinenklosters St.Gallen Psalmen gesungen und gelesen: klanghalt! Verschiedene Gesangsformationen widmen sich einem Psalm, der auszugsweise in Deutsch und in einer weiteren Sprache gelesen wird. Ein Stille lädt zu Meditation ein. Was Andreas Hausammann, Kirchenmusiker für populäre Musik, für zu Psalm105 schrieb, hat er mit einigen SängerInnen seines Gospelchors der Kirchgemeinde St.Gallen C beim Klanghalt vom 15.1.2022 vorgetragen. Hier die Weltpremiere seiner Komposition. (as)


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Wiege der Toggenburger Streichmusik  | Artikel

Die Folge 31 von Zauberklang der Dinge erzählt von der Geburt der Toggenburger Streichmusik. Nachdem iim Tal während 30 Jahren niemand mehr Hackbrett gespielt hatte, begann Peter Roth im Schulhaus Bühl 1966 mit Köbi Knaus (Violine) und Hansruedi Ammann (Handorgel) mit den ersten Proben zu Dritt. Nachdem die Musiker dann im Herbst an der Viehschau in Krinau zum ersten Mal öffentlich zum Tanz aufspielten, wechselten sie mit den Proben ins Brandholz bei Ebnat Kappel. So wurde die gastliche Stube von Willi und Friedel Ammann zur Wiege der Toggenburger Streichmusik!