Logo
Gesellschaft

Tod von Rabbiner Tovia Ben-Chorin

Dialogfreudig und die «gute Seele»

21.04.2022
Der St. Galler Rabbiner Tovia Ben-Chorin (1936 –2022) bewegte sich zwischen Kontinenten und Religionen. Die Trauer über den Tod des 86-Jährigen ist über die jüdische Gemeinde St. Gallen hinaus gross.

Tovia Ben-Chorin wurde 1936 in Jerusalem geboren. Seine Eltern waren laut «NZZ am Sonntag» ein Jahr zuvor aus Deutschland geflohen. Tovias Vater, Fritz Rosenthal, nannte sich fortan Schalom Ben-Chorin. Zu Hause bei Tovia Ben-Chorin gingen deutschsprachige Emigranten wie Max Brod, Else Lasker-Schüler oder Martin Buber ein und aus. Später, nach dem Studium der Bibel und der jüdischen Geschichte in Jerusalem, lernte Tovia Ben-Chorin in England das liberale Judentum kennen und wirkte als Rabbiner in verschiedenen Gemeinden Europas und in Israel. 2015 kam er nach St. Gallen. Seine emotionale Religiosität und seine Offenheit allen Menschen gegenüber ermöglichten ihm den Zugang zu weiten Kreisen, heisst es in der Todesanzeige der jüdischen Gemeinde. 

Interreligiöser Dialog

Am Herzen lag Ben-Chorin der interreligiöse Austausch, den er mit Begeisterung pflegte. Auch war es ihm stets ein Anliegen, die universalen Seiten der jüdischen Religion aufzuzeigen und im Gespräch zu betonen. Tovia Ben-Chorin war langjähriges Vorstandsmitglied des Runden Tisches der Religionen in St. Gallen und zweifellos die «gute Seele» im interreligiösen Dialog in St. Gallen. «In Tovia Ben-Chorin trat uns ein liberaler Rabbiner entgegen, der mit Charme, Witz, Temperament, Aufmerksamkeit, Freundlichkeit, Gastfreundschaft, einem ungeheuren Wissen und grosser Sensibilität auch für die schwierigen Seiten im interreligiösen Dialog die Menschen inspirierte. Schulkindern in St. Gallen hat er die Synagoge gezeigt, Anlässe mit Anekdoten unvergesslich gemacht, beim Bettag mit dem Schofar den Klosterplatz beschallt, beim islamischen Fastenbrechen Iftar alle Anwesenden gesegnet», heisst es im Schreiben des Vorstandes des Runden Tisches. 

Leitsätze Martin Bubers

Trotz hohen Alters lagen Tovia Ben-Chorin die Durchführung der jüdischen Gottesdienste und die Teilnahme an interreligiösen Veranstaltungen so sehr am Herzen, dass er sich über Länder- und Zeitgrenzen hinweg mit der Zoom-Übertragung vertraut machte. Bis kurz vor seinem Tod nahm er digital an Sitzungen teil. Den nichtjüdischen Freunden und Freundinnen hat er die Lektüre des Religionsphilosophen Martin Buber ans Herz gelegt: Dessen Leitsätze «Am Du werden wir erst zum Ich» oder «Der fruchtbarste Augenblick ist jener, in dem man als Lehrender lernt» – das hat Tovia Ben Chorin immer gelebt. Tovia Ben-Chorin findet seine letzte Ruhestätte in Jerusalem.

Text: Katharina Meier | Foto: zVg – Kirchenbote SG, Mai 2022


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Klanghalt – Weltpremiere  | Artikel

Jeweils am Samstag, 17 Uhr, werden im Kreuzgang des Katharinenklosters St.Gallen Psalmen gesungen und gelesen: klanghalt! Verschiedene Gesangsformationen widmen sich einem Psalm, der auszugsweise in Deutsch und in einer weiteren Sprache gelesen wird. Ein Stille lädt zu Meditation ein. Was Andreas Hausammann, Kirchenmusiker für populäre Musik, für zu Psalm105 schrieb, hat er mit einigen SängerInnen seines Gospelchors der Kirchgemeinde St.Gallen C beim Klanghalt vom 15.1.2022 vorgetragen. Hier die Weltpremiere seiner Komposition. (as)


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Wiege der Toggenburger Streichmusik  | Artikel

Die Folge 31 von Zauberklang der Dinge erzählt von der Geburt der Toggenburger Streichmusik. Nachdem iim Tal während 30 Jahren niemand mehr Hackbrett gespielt hatte, begann Peter Roth im Schulhaus Bühl 1966 mit Köbi Knaus (Violine) und Hansruedi Ammann (Handorgel) mit den ersten Proben zu Dritt. Nachdem die Musiker dann im Herbst an der Viehschau in Krinau zum ersten Mal öffentlich zum Tanz aufspielten, wechselten sie mit den Proben ins Brandholz bei Ebnat Kappel. So wurde die gastliche Stube von Willi und Friedel Ammann zur Wiege der Toggenburger Streichmusik!