Logo
Leben & Glauben

Glauben praktisch gelebt

21.04.2022
Mit dem Grabser Mesmer Remo Hagger hatte Kirchenbote-Autor Rolf Kühni schon mehrere erfreuliche Begegnungen. Grund genug, ihm auf den Zahn zu fühlen und zu erfahren, was ihn in seiner Arbeit so fröhlich macht.

Ich starte mit einer kühnen Behauptung: Remo, dein Beruf entspricht mehr als andere in einer Kirchgemeinde dem Vorbild von Jesus Christus. Bist du einverstanden?
Remo Hagger: Ja, mindestens zum Teil. Es war immer mein Wunsch, meinen Glauben praktisch zu leben und den Menschen zu dienen. Bei vielen alltäglichen Begegnungen gibt es zudem Gespräche, die irgendwie seelsorgerlich sind.

Du hast eine sehr positive Ausstrahlung. Hängt das mit deiner Arbeit zusammen?
Das auch. Doch ich bin sowieso eher ein aufgestellter Typ, der die Menschen gern hat. Gelernt habe ich Fahrradmechaniker. Dann gelangte ich für drei Jahre ins Stadttheater St. Gallen, wo ich Zugang zur Event-Technik erhielt. Damals begann ich, in Grabs die Abendgottesdienste zu betreuen. Wie etwas später die Mesmerstelle frei wurde, habe ich mich eben beworben. Es macht mir einfach Freude, wenn ich den Leuten Freude bereiten kann. Dank der wachsenden technischen Anforderungen gibt es dazu immer mehr Gelegenheiten. Am Ende einer Abdankung geben wir zum Beispiel der Trauerfamilie stets eine CD mit dem Gottesdienst drauf. Das schätzen diese sehr.

Gibt es auch Situationen, die mit Ärger verbunden sind?
Ja, aber fast nie mit unseren «Kunden», sondern eher in der Zusammenarbeit. Etwa wenn ich über Entscheidungen nicht informiert werde oder wenn bei einem Projekt alle möglichen Leute dreinreden. Da entstehen Leerläufe. Zum Glück sind alle in unserem Team bereit, permanent an der Kommunikation zu arbeiten. 

Was gehört neben den sichtbaren Mesmerarbeiten auch zu deinen Aufgaben?
Ich mache etliche Administration im Zusammenhang mit der Raumvermietung. Und wenn ich Zeit habe, arbeite ich gerne an technischen Verbesserungen. Jetzt gerade werden unsere Glocken revidiert und sie funktionieren einige Monate nicht. So nahm ich vorher das Geläute auf und jetzt kann man es via Handy und Lautsprecher in der Abdankungshalle einsetzen. Auch das Livestreaming der Gottesdienste ist mir wichtig. Ich bin froh, dass auch meine Stellvertreterin, Heidi, einen positiven Zugang zur Technik hat.

Die Technik macht dir also Spass. Was tust du weniger gern?
Alles mit der Gartenpflege. Da muss mir Heidi (Heidi Vetsch, Vizemesmerin) manchmal sagen: «Hast du die Blumen dort gesehen? Meinst du nicht, du solltest …?» – Ich bin einfach kein Gärtner.

Auch schon haben mir Mesmer gesagt, sie würden von der Kirchenvorsteherschaft und den Pfarrleuten von oben herab behandelt.
Also wenn nötige Informationen nicht an mich gelangen, dann kann kurzfristig so ein Gefühl entstehen. Doch das geht vorbei. Im Grossen und Ganzen arbeiten wir hier als Team. Nur wenn es um Gottesdienste geht, gibt mir der Pfarrer Anweisungen als Vorgesetzter. Was auch in Ordnung ist. Ich werde wirklich unterstützt und respektiert und die Kirchenvorsteherschaft bringt mir viel Vertrauen entgegen.

Vorteile – Nachteile?
Ich kann meine Zeit selber einteilen. Was aber auch ein Nachteil ist. Da nehme ich mir ein Tagesprogramm vor und dann kommen alle möglichen Unterbrechungen. Mich abzugrenzen fällt mir manchmal schwer, obgleich der Pfarrer mich zum «Mut zur Lücke» ermuntert.

Du hörst viele Predigten. Bist du nicht christlich überfüttert? Und gibt dir deine Tätigkeit das, was du an geistlicher Nahrung benötigst?
Ich wählte diese Stelle, weil mir der Christusglaube wichtig ist. Die Verantwortlichen hier sehen das gleich. Deshalb muss ich nicht sonst irgendwo hingehen. Natürlich würde ich nicht jeden Satz unterschreiben, der in einer Predigt gesagt wird. Doch das ist ja gar nicht nötig.

Welchen Wunsch hast du an deine Mitchristen in Gemeinde und Kirche?
Mehr liebevolle Toleranz: Offenheit für andere Meinungen und Vorstellungen, Interesse für jene, die einige Dinge anders sehen. Manchmal habe ich den Eindruck, etliche Christen seien festgefahren in ihren Positionen.

Interview | Foto: Rolf Kühni, Sargans


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Klanghalt – Weltpremiere  | Artikel

Jeweils am Samstag, 17 Uhr, werden im Kreuzgang des Katharinenklosters St.Gallen Psalmen gesungen und gelesen: klanghalt! Verschiedene Gesangsformationen widmen sich einem Psalm, der auszugsweise in Deutsch und in einer weiteren Sprache gelesen wird. Ein Stille lädt zu Meditation ein. Was Andreas Hausammann, Kirchenmusiker für populäre Musik, für zu Psalm105 schrieb, hat er mit einigen SängerInnen seines Gospelchors der Kirchgemeinde St.Gallen C beim Klanghalt vom 15.1.2022 vorgetragen. Hier die Weltpremiere seiner Komposition. (as)


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Wiege der Toggenburger Streichmusik  | Artikel

Die Folge 31 von Zauberklang der Dinge erzählt von der Geburt der Toggenburger Streichmusik. Nachdem iim Tal während 30 Jahren niemand mehr Hackbrett gespielt hatte, begann Peter Roth im Schulhaus Bühl 1966 mit Köbi Knaus (Violine) und Hansruedi Ammann (Handorgel) mit den ersten Proben zu Dritt. Nachdem die Musiker dann im Herbst an der Viehschau in Krinau zum ersten Mal öffentlich zum Tanz aufspielten, wechselten sie mit den Proben ins Brandholz bei Ebnat Kappel. So wurde die gastliche Stube von Willi und Friedel Ammann zur Wiege der Toggenburger Streichmusik!