Logo
Kirche

«Wer hätte das gedacht?»

24.05.2022
Wilfried Bührer prägte die Evangelische Landeskirche Thurgau über Jahrzehnte. Im Rahmen eines grossen Festgottesdienstes wurde er Ende Mai 2022 verabschiedet. Einen besonderen Gruss überbrachte die Thurgauer Regierungspräsidentin Monika Knill, die einst seine Konfirmandin war.

Vor über 40 Jahren als evangelischer Pfarrer ordiniert, 30 Jahre als Kirchenrat der Evangelischen Kirche im Kanton Thurgau tätig, fast 20 Jahre davon als dessen Präsident. Mit diesen eindrücklichen Jahren des Schaffens wurde Pfarrer Wilfried Bührer von rund 230 geladenen Gästen feierlich in den Ruhestand entlassen.

Per Klick aufs Bild gelangen Sie zur Bildgalerie des Abschiedsabends.


In seiner Predigt verwies Bührer auf Petrus und Paulus, die Säulen der Kirche, die sich in der Zugehörigkeit zur Christengemeinschaft nicht immer eins waren. «In den Anfängen des Christentums war es Paulus, den man im heutigen Jargon als Marktkenner bezeichnen würde. Denn für ihn zählte in erster Linie der Glaube», sagte Bührer. Die heutige Zeit sieht Bührer jedoch als eine Phase der Weichenstellung, da sich immer mehr Menschen von der Kirche abwenden. Umso wichtiger sei die innere Aufbauarbeit, die sich gerade in der kirchlichen Jugendarbeit lohnt. Mit Gelassenheit, Treue, Mut und Zuversicht gelinge die Beziehungsarbeit, die zwar Knochenarbeit sei, er aber nie bereut habe, so Bührer.

Seine Kirche, seine Leidenschaft
Ruth Pfister, Vizepräsidentin des Kirchenrats, würdigte den Lebensweg Bührers und strich fünf Höhepunkte seines Schaffens hervor. Er hat etwa das Liederbuch Rückenwind lanciert, sich intensiv für die Jugendarbeit eingesetzt und den Kirchensonntag ins Leben gerufen. «Seine Kirche ist seine Leidenschaft», sagte Pfister. Regierungspräsidentin Monika Knill, begleitet von den Regierungsräten Urs Martin und Walter Schönholzer, überbrachte nicht nur Grussworte. Ihre Beziehung zu Bührer ist mit persönlichen Erinnerungen verknüpft.

«Wer hätte gedacht, dass ich als Wilfrieds ehemalige Konfirmandin die Grussworte des Regierungsrats überbringe», sagte Knill. Sie lobte die stets offene Zusammenarbeit sowie die unkomplizierte, direkte und humorvolle Art Bührers. Cyrill Bischof, Präsident des Katholischen Kirchenrates, denkt gerne an die gemeinsamen Jubiläumsfeierlichkeiten zurück, die die beiden Landeskirchen näher zusammengeschweisst haben. Grussworte überbrachte ebenfalls Rita Famos, Präsidentin der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz. «Wilfried Bührer hat mit Abstand die längste Amtszeit innegehabt», sagte Famos anerkennend.

Gerührt und dankbar
Wilfried Bührer zeigte sich sichtlich gerührt und dankbar ob all des Lobes, welches er gerne mit seiner engagierten Frau Hanny teilt. Gemeinsam genossen sie die musikalischen Darbietungen des Pfarrerinnen- und Pfarrerchörlis, der unter anderem mit einem beschwingt jazzigen Jubilate die Festgemeinde erfreute. Anschliessend hatten die Gäste die Gelegenheit, sich bei einem Apéro persönlich vom Ehepaar Bührer zu verabschieden.


Lesen Sie hier das Interview mit dem abtretenden Kirchenratspräsidenten Wilfried Bührer.


(Claudia Koch)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Und was meinen Sie?  | Artikel

Die Kirchgemeinden haben zu kämpfen: mit Mitgliederschwund, mit Pfarrermangel, mit überlastetem Milizsystem. Was also tun?  Diskutieren Sie mit!


Wiege der Toggenburger Streichmusik  | Artikel

Die Folge 31 von Zauberklang der Dinge erzählt von der Geburt der Toggenburger Streichmusik. Nachdem iim Tal während 30 Jahren niemand mehr Hackbrett gespielt hatte, begann Peter Roth im Schulhaus Bühl 1966 mit Köbi Knaus (Violine) und Hansruedi Ammann (Handorgel) mit den ersten Proben zu Dritt. Nachdem die Musiker dann im Herbst an der Viehschau in Krinau zum ersten Mal öffentlich zum Tanz aufspielten, wechselten sie mit den Proben ins Brandholz bei Ebnat Kappel. So wurde die gastliche Stube von Willi und Friedel Ammann zur Wiege der Toggenburger Streichmusik!