Logo
Kirche

Neu in der Kivo

Gelebte christliche Werte

25.05.2022
Die Juristin Nadja Bircher übernimmt in der Vorsteherschaft der Kirchgemeinde Uznach und Umgebung das Ressort Personelles. Heute führt die 49-Jährige in Uznach eine eigene Praxis als Paar- und Beziehungscoach. Ihr Engagement für die Kirche hat mehrere Gründe.

«Als temporäres Mitglied der Pfarrwahlkommission erlebte ich die wohlwollende Atmosphäre und die wertschätzende und konstruktive Art der Zusammenarbeit in unserer Kirchenvorsteherschaft. Ich war berührt, als man mich später anfragte, ob ich Teil der Kivo werden möchte. In unserer Kirchgemeinde sehe ich gelebte christliche Werte. Für mich als Agnostikerin ist es unwichtig, welche Vorstellungen jemand vom Leben nach dem Tod hat. Für mich zählt vor allem, wie sie oder er sich anderen Menschen gegenüber verhält. 

An einem Strick ziehen

Meinen Beitrag als Kivo-Mitglied Ressort Personelles sehe ich darin, mich um die Mitarbeitenden zu kümmern. Mein Ziel: Mitarbeitende, die Freude an ihrem Job und Lust auf Weiterentwicklung haben, die unerschrocken auch unbequeme Fragen stellen und out of the box denken. Ich möchte, dass wir zusammen an einem Strick ziehen und offen sind für Veränderungen. Denn das sind meiner Meinung nach äusserst wertvolle Fähigkeiten in der heutigen Zeit.»

Zusammengestellt von Katharina Meier | Foto: zVg – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2022

Auch Regina Posthumus ist neu in der Kivo, nämlich in St. Gallen Straubenzell. Hier erfahren Sie, was ihr kirchliches Engagement mit einer grellgelben Telefonkabine zu tun hat.


Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/multiComment/Views/MacroPartials/CommentList.cshtml) Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/multiComment/Views/MacroPartials/CommentForm.cshtml)
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Und was meinen Sie?  | Artikel

Die Kirchgemeinden haben zu kämpfen: mit Mitgliederschwund, mit Pfarrermangel, mit überlastetem Milizsystem. Was also tun?  Diskutieren Sie mit!


Wiege der Toggenburger Streichmusik  | Artikel

Die Folge 31 von Zauberklang der Dinge erzählt von der Geburt der Toggenburger Streichmusik. Nachdem iim Tal während 30 Jahren niemand mehr Hackbrett gespielt hatte, begann Peter Roth im Schulhaus Bühl 1966 mit Köbi Knaus (Violine) und Hansruedi Ammann (Handorgel) mit den ersten Proben zu Dritt. Nachdem die Musiker dann im Herbst an der Viehschau in Krinau zum ersten Mal öffentlich zum Tanz aufspielten, wechselten sie mit den Proben ins Brandholz bei Ebnat Kappel. So wurde die gastliche Stube von Willi und Friedel Ammann zur Wiege der Toggenburger Streichmusik!