Logo
Kirche

Neu in der Kivo

Wegweisende Entscheidungen fällen

25.05.2022
Im April ist Regina Posthumus neu in die Kirchenvorsteherschaft (Kivo) St. Gallen Straubenzell gewählt worden. Die Primarlehrerin und Journalistin ist seit Langem mit der Kirche verbunden.

 

«Ich bin in einem christlichen Haushalt aufgewachsen. Meine Mutter war über viele Jahre als Katechetin tätig. Der Glaube spielt in meinem Leben seit jeher eine grosse Rolle. Christliche Werte wie Toleranz, Nächstenliebe, Achtung vor der Schöpfung  sind mir wichtig. Die Kirche ist viel mehr als nur der Gottesdienst am Sonntagmorgen. Viele Menschen wissen gar nicht, was die Kirche alles Wertvolles leistet. Sie macht und unterstützt wichtige Projekte, zum Beispiel in Jugendarbeit und Diakonie.

Gemeinsam viel erreichen

In der Kirchgemeinde Straubenzell, wo ich künftig als Journalistin für die Kommunikation zuständig bin, steht in den kommenden Monaten eine grellgelbe Telefonkabine zum 120-Jahr-Jubiläum, wo man hören kann, wie die Kirche heute begeistert. Eindrücklich zeigt sie auf, was auch kleine Kirchgemeinden alles auf die Beine stellen. Ich freue mich sehr darauf, mitreden und wegweisende Entscheidungen fällen zu können. Mir ist auch die Ökumene ein Anliegen. In vielen Bereichen können die Kirchen zusammenarbeiten und ihre Werte gemeinsam vertreten. Gemeinsam kann man nämlich viel mehr erreichen. Davon bin ich überzeugt.»

Zusammengestellt von Stefan Degen und Katharina Meier | Foto: zVg – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2022

Hier erfahren Sie, wie Michael Walder, neu in der Kivo Altstätten, den jungen Erwachsenen in der Kirche ein Zuhause schaffen will.


Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/multiComment/Views/MacroPartials/CommentList.cshtml) Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/multiComment/Views/MacroPartials/CommentForm.cshtml)
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Und was meinen Sie?  | Artikel

Die Kirchgemeinden haben zu kämpfen: mit Mitgliederschwund, mit Pfarrermangel, mit überlastetem Milizsystem. Was also tun?  Diskutieren Sie mit!


Wiege der Toggenburger Streichmusik  | Artikel

Die Folge 31 von Zauberklang der Dinge erzählt von der Geburt der Toggenburger Streichmusik. Nachdem iim Tal während 30 Jahren niemand mehr Hackbrett gespielt hatte, begann Peter Roth im Schulhaus Bühl 1966 mit Köbi Knaus (Violine) und Hansruedi Ammann (Handorgel) mit den ersten Proben zu Dritt. Nachdem die Musiker dann im Herbst an der Viehschau in Krinau zum ersten Mal öffentlich zum Tanz aufspielten, wechselten sie mit den Proben ins Brandholz bei Ebnat Kappel. So wurde die gastliche Stube von Willi und Friedel Ammann zur Wiege der Toggenburger Streichmusik!