Logo
Kultur

Safe suchen und abhauen

14.07.2022
Der TheoTrail lotst Abenteuersuchende durch die St. Galler Altstadt. Dabei trifft man so manches an: wilde Tiere, Denkmäler und einen verschwundenen Safe. Ganz nebenbei kommt man ins Gespräch zu theologischen Themen.

Wo ist denn dieser blöde Safe? Ich suche und suche nach dem versteckten Kästchen, das einen QR-Code enthält. Dann halt nicht. Unvorteilhaft für meinen Punktestand, vorteilhaft für meine Zeit. Ich drücke auf «Frage überspringen», denn die Lust ist mir vergangen, weiter nach dem Safe zu suchen.

Flucht vor wilden Tieren
Ich befinde mich auf dem TheoTrail in St. Gallen. Der TheoTrail ist eine Schnitzeljagd durch St. Gallen. Man lernt Neues über die Umgebung und kommt ins Gespräch über theologische Fragen. Eine App führt durch die Stadt, Navigationspfeile zeigen den Weg zum nächsten Ziel.

Der nächste Pfeil navigiert mich in einen unbekannten Stadtteil navigiert. Dort laufe ich an kleinen, schmucken Reihenhäusern vorbei. Ich soll mich genau umsehen. «Welche Tiere schauen hier von oben auf dich herunter?», fragt die App. Ich schaue hoch und sehe die Antwort – es sind gefährliche Tiere. Schnell gebe ich die Antwort ein und fliehe vor den Raubkatzen.

Als die Leute komische Hüte trugen
Ich suche Schutz bei Vadian. Auf meinem Bildschirm erscheint ein Bild von der Eröffnung des Denkmales vor 100 Jahren. Sieht ganz danach aus, als seien Hüte damals voll im Trend gewesen. Da hat sich seither aber einiges getan, im Gegensatz dazu, was man heute so trägt. Zum Vergleich schiesse ich ein Foto vom Denkmal.

So ziehe ich weiter durch die Altstadt von St. Gallen und lerne Dinge, von denen ich gar nicht wusste, wie spannend die Geschichte dahinter ist. Wussten Sie zum Beispiel, dass das Restaurant Hans im Glück ausschliessliche nachhaltige Küche anbietet? Fazit: Der TheoTrail macht echt Spass! Jedoch wurmt mich, dass ich den Safe nicht gefunden habe.

Text | Fotos: Eva Kuratli – Kirchenbote SG

 

Eine theologische Schnitzeljagd

Ein TheoTrail ist eine Schnitzeljagd, bei der man der Theologie nachgeht und diskutiert. Man wird durch die Altstadt geführt muss Fragen beantworten und Aufgaben lösen. Er ist ohne Anmeldung möglich. Alles, was man benötigt, ist ein Smartphone mit der App Actionbound, Internetzugang und die Lust, mehr über Theologie und die Umgebung zu erfahren. Der Trail dauert ca. 90 Minuten und ist auch für grössere Gruppen geeinigt.

Hier geht's zum TheoTrail.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Und was meinen Sie?  | Artikel

Die Kirchgemeinden haben zu kämpfen: mit Mitgliederschwund, mit Pfarrermangel, mit überlastetem Milizsystem. Was also tun?  Diskutieren Sie mit!


Wiege der Toggenburger Streichmusik  | Artikel

Die Folge 31 von Zauberklang der Dinge erzählt von der Geburt der Toggenburger Streichmusik. Nachdem iim Tal während 30 Jahren niemand mehr Hackbrett gespielt hatte, begann Peter Roth im Schulhaus Bühl 1966 mit Köbi Knaus (Violine) und Hansruedi Ammann (Handorgel) mit den ersten Proben zu Dritt. Nachdem die Musiker dann im Herbst an der Viehschau in Krinau zum ersten Mal öffentlich zum Tanz aufspielten, wechselten sie mit den Proben ins Brandholz bei Ebnat Kappel. So wurde die gastliche Stube von Willi und Friedel Ammann zur Wiege der Toggenburger Streichmusik!