Logo
Kultur

Kunst und Inklusion

Völlig normale Kunst ­– oder etwa nicht?

22.09.2022
An der Ausstellung «Kunst und Inklusion» zeigen Künstlerinnen und Künstler mit und ohne Behinderung ihre Werke. Bildhauer Hans Thomann spricht mit «reformiert.» über die Bedeutung einer Zitrone und darüber, warum gewisse Schubladen ausgedient haben.

Was im Kopf bleibt, ist eine Zitrone. Später soll darauf noch ausführlicher eingegangen werden. Nur so viel: Sie steht für das gesellschaftspolitische Ziel der Ausstellung «Kunst und Inklusion», die derzeit in der ökumenischen EPI Kirche auf dem Areal der Schweizerischen Epilepsie-Stiftung und in der nur unweit gelegenen reformierten Kirche Balgrist zu sehen ist.

Da sind zum Beispiel die Zeichnungen von Thierry Bouvard, die einen gleich beim Eingang der EPI Kirche in ihren Bann ziehen. Kleine Striche mit Farbstiften sorgfältig inszeniert, verwandeln sich beim Betrachten in eindrückliche Stadt- und Berglandschaften oder in Grossaufnahmen von Tieren, wie von der neugierig dreinblickenden Bulldogge. Diese sei Bouvard bei einem Spaziergang zufällig begegnet, heisst es in den Begleittexten von Kuratorin Veronika Kuhn, die sie zu den Werken verfasst hat.

Unwort Normalität
Thierry Bouvard ist Autist und Epileptiker. Er spricht nicht. Vielmehr ist die Kunst seine Sprache. Und diese «universelle Sprache der Kunst» fasziniert auch den namhaften Schweizer Bildhauer Hans Thomann. Für die Schau hat er neun lebensgrosse Figuren aus Metall erschaffen, die in der Kirche Balgrist ausgestellt sind. «Sie thematisieren die Verletzlichkeit des Menschen», erklärt er im Gespräch mit «reformiert.» Je nach dem von welcher Seite man sie betrachtet, erscheinen sie fertig oder unfertig.

Fantastisch sei es, «wenn die Kunst den Stellenwert eines Ausdruckmittels ausserhalb des gesprochenen Wortes bekomme», so Thomann. Denn viele Künstlerinnen und Künstler, deren Werk hier gezeigt wird, sind für ein Gespräch nicht zugänglich – sei es, weil sie wie Bouvard Autisten sind oder etwa an einer psychischen Krankheit leiden. Den meisten Werken gemein ist, dass sie über viele Jahre hinweg in Ateliers von Wohnheimen und Einrichtungen entstanden sind. Wie die farbigen Traumlandschaften von Jeanette Schüpbach. Oder die kindlich anmutenden Bleistiftzeichnungen von Christoph Diemand, die in ihrer Fragilität mit Thomanns Figuren in einen direkten Dialog treten.

Normalität ist für den Installationskünstler aus St. Gallen, der selber an einem schweren Tinnitus leidet, beinahe ein Unwort. Er konfrontiert das Publikum denn auch schonungslos mit der Illusion der Perfektion. Das makellose Gesicht von Michelangelos David hat er auf Metallstäben fixiert und in zwei Hälften geschnitten. Die eine Hälfte ist so mit einem Spiegel versehen, dass man sein eigenes Gesicht darin erkennen kann. Wo fängt Norm an und was weicht von dieser ab?

Nur eine Welt
Für Thomann ist klar: Kunst muss für sich stehen, bedarf nicht zwingend einer Vermittlung. «Sie wirft den Betrachtenden auf sich selbst zurück.» Dabei spiele es keine Rolle, welch mentalen Hintergrund eine Künstlerin oder ein Künstler habe. Der «art brut» steht er deshalb eher kritisch gegenüber, jener Kunstströmung, die seit Beginn des letzten Jahrhunderts Zeichnungen und Skulpturen aus der Psychiatrie in speziellen Ausstellungen eine eigene Plattform geben will. «Im Prinzip ist das nur eine weitere Schublade», sagt Thomann.

Schubladisieren will die Ausstellung gerade nicht. Viel mehr möchte sie auf die Inklusion als erklärtes Ziel hinweisen, auf die Teilhabe von behinderten Menschen in allen Lebensbereichen, auch in der Kunst. Das künstlerische, in der Gesellschaft vorhandene Potential gilt es dabei sichtbar zu machen – «es soll als Impuls für weitere Ausstellungen dienen», sagt Kuratorin Kuhn. In den Begleittexten verzichtet sie in den meisten Fällen darauf zu erwähnen, ob eine Künstlerin oder ein Künstler «behindert» ist oder nicht.

An diesem Punkt kommt dann auch die ominöse Zitrone wieder ins Spiel. Thomann hat sie unter einer aus vielen Schmetterlingen gestalteten Büste am Metallstab so angebracht, dass sie ein wahrer Blickfang ist. Was hat es damit auf sich? «Zitrone» sei ein Codewort, das er mit seiner langjährigen Ehefrau vereinbart habe. Es komme immer dann zur Anwendung, wenn der eine den anderen dabei ertappe, bewusst oder unbewusst das Thema zu wechseln. «Die Zitrone hat für mich die Funktion, auf Unangenehmes hinzuweisen.»

Behinderung und Krankheit werde in der Gesellschaft oft als unangenehm wahrgenommen. Im Kontext der Ausstellung soll die Zitrone darum einfach daran erinnern, dass Inklusion noch lange nicht erreicht ist. Denn nach dem Besuch gehe es für die meisten wieder zurück in ihre jeweilige Lebenswelt. Sei es zum Beispiel in die laute Welt der Hörenden oder in die stille der Gehörlosen. «Dabei leben wir– und das mache diese Kunst deutlich – in einer Welt.»

Sandra Hohendahl-Tesch, reformiert.info

Die von der reformierten Landeskirche Kanton Zürich im Rahmen der Aktionstage Behindertenrechte lancierte Ausstellung in der reformierten Kirche Balgrist und in der ökumenischen EPI Kirche Zürich dauert noch bis am 15. Oktober. Sie ist von Montag bis Samstag, jeweils von 9 bis 17 Uhr, geöffnet. Am Freitag, 23. September, 14 Uhr, findet in der Kirche Balgrist eine öffentliche Führung mit Kunsthistorikerin Veronika Kuhn statt. Am Freitag, 30. September, 19 Uhr, ein Künstlergespräch mit Hans Thomann und anderen ausstellenden Künstlerinnen und Künstlern, Moderation: Veronika Kuhn.


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Stören Sie die Kirchenglocken?  | Artikel

Heiliger Bimbam! Früher mussten Kirchenglocken «tschäddere» und möglichst laut tönen. Heute ist ein leiserer Klang angesagt, denn manche
stören sich am Kirchengeläut. Wie haben Sie mit dem Glockenklang?   Diskutieren Sie mit!


Das heilige T-Shirt  | Artikel

Die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen war an der Olma. Mit einem Pop-up-Laden. Wie wir unseren Glauben ausdrücken, sei ebenso vielfältig wie die Auswahl an T-Shirts am Stand der Kantonalkirche, sagt Daniel Schmid Holz im seinem Beitrag zu "Gedanken zur Zeit".


Der Berg ist gekommen – Missa di Bondo  | Artikel

Am 23. August 2017 ereignete sich im Graubündener Dorf Bondo ein großer Bergsturz. Peter Roth fährt seit 33 Jahren mit seinem Chorprojekt in diesen Ort. In diesem Jahr hat er das Konzert im Rahmen der Bergeller Singwoche 2022 der Erinnerung an die Katastrophe am Monte Cengalo gewidmet, die acht Menschenleben forderte und zu Zerstörungen und Evakuierungen führte. Begleitet von den Klängen der «Missa di Bondo», erzählen die damalige Gemeindepräsidentin Anna Giacometti und Gian Andrea Walther aus Promontogno, wie sie diesen Tag und die Zeit danach erlebt haben.