Logo
Gesellschaft

Maturarbeit

«Christen akzeptierten die Sklaverei»

25.10.2022
In seiner Maturaarbeit hat Lukas Gerber untersucht, was die Bibel zur Sklaverei sagt. Christen waren demnach nicht kritisch, sondern befürworteten Sklaverei teilweise. Auch heute noch setzten sie sich zu wenig stark für Menschen in Drittweltländern ein, bemängelt der Maturand.

Herr Gerber, für Ihre Maturaarbeit haben Sie sich mit der Frage befasst, welche Zusammenhänge es zwischen Sklaverei und Christentum gibt. Was hat Sie bei Ihren Recherchen am meisten überrascht?
Für mich ist es erstaunlich, dass die Christen früher keine Probleme mit der Sklaverei hatten. Sie haben die gleiche Bibel gelesen wie wir und haben die gleichen Gottesdienste gefeiert. Trotzdem war die Sklaverei akzeptiert. Es gab nur ganz wenige Christen, die sich gegen die Sklaverei gestellt haben. Viele Christen haben gar mit der Bibel begründet, warum Gott Sklaverei befürwortet.

Bitte?
Ich habe in meiner Arbeit recherchiert, was die Bibel zur Sklaverei sagt. Gefunden habe ich praktisch nichts. Weder Jesus noch Apostel wie Paulus haben sich gegen die Sklaverei ausgesprochen. Viele haben das dann so gedeutet, dass Jesus oder Gott offenbar nichts gegen Sklaverei hat. Das stimmt für mich nicht. Jesus wollte die Herzen der Menschen berühren und stand für Nächstenliebe ein. Beides lässt sich nicht mit Sklaverei vereinbaren.

Haben Sie in der Bibel denn eine Stelle gefunden, die Sklaverei explizit befürwortet?
Manchen Christen sehen einen Beleg dafür in der Geschichte von Noah und Ham. Darin verflucht Noah Ham und dessen Nachkommen zu «Knechten aller Völker». Und weil Ham nach späteren Deutungen der Stammvater Afrikas wurde, nahmen Einige diese Geschichte als Beleg, dass Menschen in Afrika Knechte seien und sie entsprechend versklavt werden dürften.

Warum hat sich in der frühen Geschichte kaum ein Christ gegen die Sklaverei ausgesprochen?
Sklaverei war ein Fundament des damaligen Wohlstands. Es ging um wirtschaftlichen Profit. Der Glaube spielte dabei eine untergeordnete Rolle. Wer an der Sklaverei rüttelte, rüttelte am Wohlstand. Das wollte offenbar niemand. Trotzdem ist es mir wichtig, nicht mit dem Finger auf die Leute von damals zu zeigen. Es stellt sich die Frage: Sind wir heute besser?

Sind wir es?
In meinem Schlusswort habe ich mich gefragt, was wohl unserer Generation in 1000 Jahren vorgehalten wird. Noch immer werden Menschen in Afrika oder Asien für unseren Wohlstand ausgebeutet. Was tun wir Christinnen und Christen dagegen? Auch heute noch schauen die meisten weg. Dabei sollten wir uns für diese Menschen einsetzen.

Für einen 20-Jährigen ist es unüblich, sich so intensiv mit der Bibel auseinanderzusetzen. Wie kamen sie dazu?
Ich bin überzeugter Christ und der Glaube spielt in meinem Leben eine zentrale Rolle. Ich werde nächsten Sommer mit dem Theologiestudium in Zürich beginnen, später möchte ich als Pfarrer arbeiten.

Andreas Bättig/ref.ch

Maturarbeit von Lukas Gerber

Theologiepreis gewonnen
Der 20-jährige Lukas Gerber aus Tägerwilen ist für seine Maturaarbeit mit dem Theologiepreis der theologischen Fakultäten der Universitäten Basel, Bern und Zürich ausgezeichnet worden. Er untersuchte in seiner Arbeit, wie Sklaverei über hunderte von Jahren mit dem christlichen Wert der Nächstenliebe vereinbart werden konnte. Damit nehme er aktuelle Fragestellungen der «Black Lives Matter»-Bewegung und der Debatte um moderne Formen der Ausbeutung auf und bearbeite sie unter einem historischen und theologischen Gesichtspunkt, begründete die Jury die Ehrung. (bat)


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Stören Sie die Kirchenglocken?  | Artikel

Heiliger Bimbam! Früher mussten Kirchenglocken «tschäddere» und möglichst laut tönen. Heute ist ein leiserer Klang angesagt, denn manche
stören sich am Kirchengeläut. Wie haben Sie mit dem Glockenklang?   Diskutieren Sie mit!


Das heilige T-Shirt  | Artikel

Die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen war an der Olma. Mit einem Pop-up-Laden. Wie wir unseren Glauben ausdrücken, sei ebenso vielfältig wie die Auswahl an T-Shirts am Stand der Kantonalkirche, sagt Daniel Schmid Holz im seinem Beitrag zu "Gedanken zur Zeit".


Der Berg ist gekommen – Missa di Bondo  | Artikel

Am 23. August 2017 ereignete sich im Graubündener Dorf Bondo ein großer Bergsturz. Peter Roth fährt seit 33 Jahren mit seinem Chorprojekt in diesen Ort. In diesem Jahr hat er das Konzert im Rahmen der Bergeller Singwoche 2022 der Erinnerung an die Katastrophe am Monte Cengalo gewidmet, die acht Menschenleben forderte und zu Zerstörungen und Evakuierungen führte. Begleitet von den Klängen der «Missa di Bondo», erzählen die damalige Gemeindepräsidentin Anna Giacometti und Gian Andrea Walther aus Promontogno, wie sie diesen Tag und die Zeit danach erlebt haben.