Logo
Kultur

Von Glocken und Würfeln

22.11.2022
Die H. Rüetschi AG in Aarau ist die letzte Glockengiesserei der Schweiz und eine der ältesten in Europa. Über diese Kunst und mehr.

Glocken schaffen, was den Kirchen sonst immer schwerer fällt: Sie wecken Emotionen. Oft sind es Neuzuzüger, die sich nach den ersten Monaten in einer Gemeinde gegen die nächtlichen Stundenschläge oder frühe Geläute wehren, weil diese sie aus dem Schlaf reissen. Andere Einwohner wehren sich jedoch für diese Begleitung, die ihnen gefällt oder die sie vielleicht nur deshalb vermissen würden, weil sie sich schon so an sie gewöhnt haben. Das führt mitunter zu hitzigen Auseinandersetzungen, zumal es keine gesetzliche Regelung gibt, sondern jede Kirchgemeinde mit der Bevölkerung eine individuelle Lösung suchen muss. 

«Tschäddere» früher erwünscht
«Während die Kirchen in den 1960er- und 1970er-Jahren forderten, dass die Geläute lauter werden, dass sie ‹tschäddere› sollten, klingen moderne Glocken leiser und feiner», erklärt Rüetschi-Verkaufsleiter Christian Thesen.

 

«Für diesen Zweck werden dem Lehm Pferdemist, Rinderhaare und Gerstengrannen beigefügt.»

 

«Das macht sie langlebiger, führt doch das harte Anschlagen zu Deformationen und Vibrationen, welche über die Jahrzehnte und Jahrhunderte zu Rissen und letztlich zum Verstummen der Glocken führen.» Obwohl eine Reparatur durch aufwendiges und teures Schweissen möglich ist, wird der Schaden wieder auftreten, wenn die Ursache nicht beseitigt wird. 

Computer berechnet Klöppelform
Schäden bremsen die mithilfe von Computersimulationen entwickelten «ProBell»-Klöppel, die nur noch halb so schwer und statt achteckig stromlinienförmig sind. Diese sind auch Folgen des seit den 1920er-Jahren üblichen elektroangetriebenen Läutens. «Interessanterweise hat die wissenschaftliche Untersuchung erwiesen, dass das immer gleiche Anschlagen für die Glocken schlechter ist als das manuelle Läuten durch Menschen, die, Sensoren gleich, deren Schwingungen aufnehmen. Zudem bewirken die modernen Klöppel eine Lautstärkenreduktion von vier bis zehn Dezibel, wobei schon vier Dezibel weniger gefühlt einer Halbierung gleichkommen.» 

Gegossen in Lehm und Pferdemist
Die Glocken werden noch auf die gleiche Art produziert wie 1367, als ein Walter Reber am Rain in Aarau, bis heute der Firmenstandort, Glocken für die Kathedrale St. Nicolas in Fribourg gegossen hat. Die Gussform besteht aus drei Teilen: Die innere Glocke wird aus Ziegelsteinen gemauert und darauf werden mehrere mit der Glockenschablone geformte Lehmschichten aufgetragen. «Für diesen Zweck werden dem Lehm Pferdemist, Rinderhaare und Gerstengrannen beigefügt und das Ganze nicht mehr mit Muskelkraft, sondern einem industriellen Backrührwerk vermengt», erzählt Thesen schmunzelnd. «Zwei dünne Trennschichten aus Graphit und Rindertalg oder Kolofonium ermöglichen es, die falsche Glocke herauszuheben, den Mantel wieder aufzusetzen und die Bronze durch die Krone (Glockenaufhängung) in den Hohlraum zu giessen.» Alle Details wären im Standardwerk «Der Glockenexperte» nachzulesen, das der evangelische Pfarrer Theo Fehn nach dem Zweiten Weltkrieg verfasst hat. 

Rüetschi ist zwar die letzte Glockengiesserei der Schweiz, generiert den Hauptanteil ihres Umsatzes jedoch mangels kirchlichem Bedarf schon seit zwanzig Jahren nicht mehr aus dem Glockenguss allein. Der Betrieb mit 24 Mitarbeitenden macht seinen Umsatz nun vor allem mit der Gebäudeautomation in Kirchen und der Kunstgiesserei. Das Objekt, das international Schlagzeilen machte, ist der 186 Kilo schwere Goldwürfel des deutschen Künstlers Niclas Castello, der auf der Zürcher Rathausbrücke sowie in Venedig und New York ausgestellt wurde. «Der Auftrag war für uns eine grosse neue Herausforderung, weil der Würfel hohl sein sollte und wegen des Materialwerts von 12 Millionen Franken ein umfassendes Sicherheitsdispositiv nötig war, doch wir nutzten die Chance, um der breiten Öffentlichkeit zu zeigen, dass ein altes Metier moderner ist, als viele denken.»

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Stören Sie die Kirchenglocken?  | Artikel

Heiliger Bimbam! Früher mussten Kirchenglocken «tschäddere» und möglichst laut tönen. Heute ist ein leiserer Klang angesagt, denn manche
stören sich am Kirchengeläut. Wie haben Sie mit dem Glockenklang?   Diskutieren Sie mit!


Das heilige T-Shirt  | Artikel

Die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen war an der Olma. Mit einem Pop-up-Laden. Wie wir unseren Glauben ausdrücken, sei ebenso vielfältig wie die Auswahl an T-Shirts am Stand der Kantonalkirche, sagt Daniel Schmid Holz im seinem Beitrag zu "Gedanken zur Zeit".


Der Berg ist gekommen – Missa di Bondo  | Artikel

Am 23. August 2017 ereignete sich im Graubündener Dorf Bondo ein großer Bergsturz. Peter Roth fährt seit 33 Jahren mit seinem Chorprojekt in diesen Ort. In diesem Jahr hat er das Konzert im Rahmen der Bergeller Singwoche 2022 der Erinnerung an die Katastrophe am Monte Cengalo gewidmet, die acht Menschenleben forderte und zu Zerstörungen und Evakuierungen führte. Begleitet von den Klängen der «Missa di Bondo», erzählen die damalige Gemeindepräsidentin Anna Giacometti und Gian Andrea Walther aus Promontogno, wie sie diesen Tag und die Zeit danach erlebt haben.