Logo
Kirche

Flüchtlingen begegnen

01.02.2016
THURGAU. Kirchgemeinden und kirchennahe Organisationen setzen sich auch im Thurgau intensiv mit der Flüchtlingsthematik auseinander.

Am Mittwoch, 24. Februar, 19.30 Uhr, lädt der Thurgauer Arbeitskreis für Kirche und Theologie (takt) unter dem Titel «Türen öffnen» zu einem Impulsabend zum Thema Kirche und Flüchtlinge ins katholische Pfarreizentrum in Weinfelden ein. Die Veranstaltung wird mitgetragen von den Kirchenräten der beiden Thurgauer Landeskirchen. Ausgangspunkt der Veranstaltung ist ein Kurzreferat von Susanne Höllwarth, Gesamtleiterin Peregrina-Stiftung, zur aktuellen Situation der Flüchtlinge im Kanton Thurgau. Im zweiten Teil werden den Verantwortlichen aus den Kirchgemeinden und den weiteren Interessierten von folgenden Institutionen Ideen, Impulse und Möglichkeiten für ein konkretes Engagement für Flüchtlinge und Asylsuchende vorgestellt: Anna Eggenberger, Solinetz; Gabriele Alfanz, Heks Ostschweiz; Karl Kohli, Agathu, Kreuzlingen; Linda Harzenetter und Fabio Melone, Projekt beat (Erlebnisorientierte Freizeitangebote für Asylsuchende aus und um Kreuzlingen); Jmerio Pianari, Jugendprojekt «Gemeinsam spielen», Kreuzlingen; Manuel Kägi, Angebote und Alltagsbetreuung, Frauenfeld; Matthias Loretan, «Pfarreien integrieren», Pastoralraum Region Altnau; ebenso wird ein Bericht aus Sulgen erwartet, wo der Bund vorübergehend zur Entlastung des Empfangsund Verfahrenszentrums Kreuzlingen eine Unterkunft für Asylbewerbende betreibt.


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Die St. Galler Corona-Bibel  | Artikel

In St.Gallen wird während der Corona-Krise ökumenisch die ganze Bibel von Hand abgeschrieben. Für die Kapitel des Neuen Testaments konnten sich über einen Doodle Einzelpersonen registrieren, das Alte Testament wurde von Kirchgemeinden, Vereinen usw. übernommen. Leute aus der Christlich-jüdischen Arbeitsgemeinschaft St.Gallen haben das Buch Kohelet abgeschrieben, das Predigerbuch Salomons. Andreas Schwendener – Verantwortlicher dieses Beitrags – hat die zwölf von Hand geschriebenen Kapitel vorbeigebracht, dabei Roman Rieger von der pastoralen Arbeitsstelle den Stand der eingegangenen Kapitel erläutert. 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.