Logo
Kirche

Hüttlingen hat wohl bald seinen Pfarrer

04.01.2016
HÜTTLINGEN TG. Hendrik de Haas wurde von Lukas Weinhold zum Pfarrer ordiniert. Im März stellt er sich der Pfarrwahl in der Evangelischen Kirchgemeinde Hüttlingen.

«Suchet Gott, so werdet ihr leben», lautet die Inschrift an der Wand der kleinen Dorfkirche in Hüttlingen, in der Hendrik de Haas am Zweiten Advent zum Pfarrer ordiniert wurde. Schon während der drei Jahre zuvor begleitete de Haas die Menschen der Kirchgemeinde Hüttlingen bei der Suche nach Gott und verkündete das Evangelium. Er wirkte als Pfarrverweser. «Es wird sich in der Praxis also gar nicht viel ändern», sagte Kirchenrat Pfarrer Lukas Weinhold zur Gottesdienstgemeinde, bevor er de Haas die offizielle Ermächtigung erteilte, das Amt als Pfarrer auszuüben.

Seine theologische Ausbildung hat Pfarrer de Haas in Berlin, Heidelberg und Jerusalem absolviert. Bevor er seine Stelle in Hüttlingen antrat, wirkte er in verschiedenen Pfarrkreisen der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg. Das Ankommen aus der deutschen Metropole im Thurgauer Dorf sei ihm und seiner Ehefrau dank der Menschen leicht gefallen. Im Gegensatz zur wohltuenden Kleinräumigkeit der sozialen Strukturen, empfinde er die Denkstrukturen in der Kirchgemeinde Hüttlingen als offen und weitherzig. Am 22. März kandidiert Hendrik de Haas für die Wahl ins Pfarramt der Kirchgemeinde Hüttlingen.


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.