Logo
Leben & Glauben

Betend «Hand in Hand»

25.02.2016
BUSSNANG TG. Sie ist die gute Seele im Hintergrund des Schweizer Weltgebetstags: Stefanie Stuckert. 2016 steht das Gebet für Kuba im Vordergrund. Und doch: Bevor am ersten Freitag im März in über 40 Thurgauer Kirchgemeinden gefeiert und gebetet wird, hatte die Bussnangerin alle Hände voll zu tun.

Von Roman Salzmann

Der Weltgebetstag (WGT) ist eine Basisbewegung, die ursprünglich von Frauen lanciert wurde. In der Schweiz sorgt das Sekretariat des Schweizerischen Weltgebetstagskomitees von Winterthur aus dafürdass die Verantwortlichen in den Kirchgemeinden Material und Informationen bekommen, um einen Gottesdienst zu gestaltenBeliefert werden rund 800 Kirchgemeinden schweizweit. Dieses Jahr wurde die Liturgie von Frauen in Kuba verfasst,  einem Land, das von einem enormen Veränderungsprozess geprägt ist.  

Gelebte Ökumene 

Stefanie Stuckert nimmt vielfältige Aufgaben wahr. Sie bereitet Vorbereitungstagungen vor, übernimmt Gestaltungsarbeiten oder Versände: «Das ist immer wieder von Neuem spannend.» Seit acht Jahren arbeitet sie beim WGT in einem Teilzeitpensum. Sie findet es interessant, dass für diese Anlässe in den Kirchgemeinden Frauen aus allen Denominationen zusammenarbeiten, um die Ökumene konkret zu leben: «Das ist von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich: Der Weltgebetstag wird in den Gemeinden von evangelischen, katholischen, christkatholischen und freikirchlichen Frauen miteinander vorbereitet.»  

Kirchen tragen Verantwortung 

Besonders fasziniert ist Stefanie Stuckert vom Titelbild der Unterlagen zum diesjährigen Weltgebetstag, das von einer jungen kubanischen Künstlerin gestaltet wurde. Sie hat dafür den Rahmen eines Kirchenfensters gewählt. Es soll veranschaulichen, dass den Kirchen im Umbruch des Landes eine besondere Verantwortung zukommt. Es sei für die Zukunft Kubas von entscheidender Bedeutung, dass die verschiedenen Generationen im Land «Hand in Hand» gehen, heisst es in einer Bildbetrachtung. 

«Informiert beten – betend handeln» 

In einer Medienmitteilung wird das Motto hervorgehoben, das sich der WGT für die Denominationen in aller Welt auf die Fahne geschrieben hat: «Informiert beten – betend handeln». Es gehöre dazu, im gemeinsamen Gebet Anteil zu nehmen am Schicksal der Menschen in Kuba und in der weiten Welt. Das Handeln bestehe in der finanziellen Unterstützung von ausgewählten Projekten im Herkunftsland der Liturgie sowie in längerfristigen Engagements zur Verbesserung der Lebenssituation von benachteiligten Frauen und Kindern. 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.