Logo
Kirche, Politik

Biblische Besinnung zum Thema «Politik und Kirche»

Kirche, Politik und Bibel

01.01.2016
Auch wenn das Wort Politik in der Bibel nicht vor kommt, es gehört zum Kerngeschäft der Kirchen.

«... Aber es ströme wie Wasser das Recht, und die Gerechtigkeit wie ein unversieglicher Bach.»
Amos 5, 24. Zürcher Bibel 1980


Das Wort «Politik» kommt in der Bibel nicht vor. Soll ich daraus schliessen, dass fromme Leute sich aus dem heraushalten sollten, was wir heute «Politik» nennen? Nein. Denn auch Wörter, von denen man selbstverständlich annimmt, sie gehörten zum Kerngeschäft der Kirchen, kommen in der Bibel nicht vor: «Ethik» zum Beispiel, oder «Moral» oder «Religion».

Dass mir in biblischen Texten eine andere Sprache entgegenkommt als diejenige, die wir heute sprechen, ist manchmal lästig: Wie, zum Beispiel, soll ich mir die altmodischen Wörter «Sünde» oder «Frohlocken» in meinen Alltag hinein übersetzen? Was bedeutet es, dass Luther und Zwingli «Haus» oder «Geschlecht» sagen, wo wir heute eher von «Familie» sprechen? Ganz abgesehen davon, dass auch die alten Wörter aus der Reformationszeit Übersetzungen aus dem Hebräischen oder Griechischen sind? Und wie soll ich denn nun wissen, ob die Menschen aus biblischer Zeit sich für «politische» Fragen interessiert und engagiert haben, wenn sie das Wort nicht brauchten?

Für eine menschlichere Welt 
Die Distanz zwischen biblischer und heutiger Sprache hat aber auch Vorteile. Denn sie bringt mich dazu, mit anderen Wörtern zu umschreiben, was ich meine, wenn ich «Politik» sage. Geht es da um die Debatten im Nationalrat, um Parteiprogramme, Wahl- und Machtkämpfe? Geht es um die UNO, die NATO, die «Bilateralen»? All das kommt noch viel weniger in der Bibel vor.

Ich muss also einen Schritt zurücktreten und mich fragen: Worum geht es denn letztlich in Nationalratsdebatten oder bei der Klimakonferenz in Paris? – Um Macht, um Einfluss? Nein. Im Kern geht es bei aller Politik um die gute Gestaltung unserer gemeinsamen Welt, in Washington genauso wie in Wattwil, Betlehem oder Korinth. Das zum Beispiel könnten wir Frommen den Leuten, die sich «Politikerinnen» und «Politiker» nennen, wieder einmal deutlich sagen: Ob eure Partei die Wahl gewinnt, ist zweitrangig. Im Kern geht es in der Politik um etwas Anderes, nämlich darum, dass wir alle gemeinsam die Welt menschen- und weltfreundlich einrichten.

Der unversiegbare Bach
Und mit dieser Umschreibung der politischen Aufgabe wären wir dann wieder ganz nah bei der Bibel. Was, zum Beispiel, ist mit den Zehn Geboten gemeint? Geht es da nicht um eine Anleitung zur menschenfreundlichen Gestaltung unserer Welt? Und warum sollte Jesus meinen, dass «der Sabbat um des Menschen willen und nicht der Mensch um des Sabbat willen geschaffen ist», wenn es ihm nicht um unser aller Wohlsein ginge?

Für mich drückt der Prophet Amos sehr gut aus, wie sich GOTT selbst unser Zusammenleben vorstellt: nicht als eine Ansammlung von Schubladen, in die wir uns stecken, je nachdem ob wir gerade in der Kirche, zu Hause oder im Gemeinderat sitzen, ob wir gerade die Bibel, die Zeitung oder einen Liebesroman lesen. GOTT stellt sich unser menschliches Zusammenleben so vor: als einen einzigen Strom aus Liebe, Recht und Gerechtigkeit. Spielt es da noch eine Rolle, ob ich mein begeistertes Mittun in dieser einen grossen Bewegung «Politik» oder «Privatleben» oder «Religion» oder sonstwie nenne?

Text: Ina Praetorius, Wattwil | Bild: Lika Nüssli, St.Gallen – Kirchenbote SG, Januar 2016


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.