Logo
Politik, Religionen

Was hat der islamistische Terror mit dem Islam und dem Koran zu tun?

Der islamistische Terror habe nichts mit dem Islam zu tun, so hört man oft. Wie kann das sein, wenn die Attentäter das Töten mit Zitaten aus dem Koran legitimieren? Die Islamwissenschafterin Rifa’at Lenzin erklärt, dass man die islamischen Schriften vor dem Hintergrund ihrer zeitlichen Entstehung interpretieren müsse. Sie begrüsst die Ausbildung von Imamen.

Nach den Anschlägen in Paris distanzieren sich Muslime in der ganzen Welt von den Terroristen. Immer wieder heisst es wie beim türkischen Aussenministerium oder beim Islamischen Zentralrat Schweiz, das habe nichts mit dem Islam zu tun.


Inzwischen regen sich auch Stimmen, die zeigen, dass der islamistische Terror mit dem Islam zu tun hat, nämlich damit, wie man ihn interpretiert. Das zeigt etwa die Stellungnahme der Föderation Islamischer Dachorganisationen Schweiz. Die Terroristen handelten «fälschlicherweise im Namen einer Religion», heisst es da.

Und Mahmoud El Guindi, der Präsident der Zürcher Muslime, sagte gegenüber dem «Tagesanzeiger», man müsse die Koranstellen, die zu Gewalt gegen Ungläubige aufrufen, im geschichtlichen Zusammenhang sehen. «Diese Suren beziehen sich auf kriegerische Zeiten, wie sie der Prophet erlebt hat – nicht auf heute.» Das würde bedeuten, dass man vieles, was im Koran steht, heute nicht mehr wörtlich nehmen darf.

Religiöse Bildung fördern
«In den Schriften finden sie alles und man kann immer Stellen aus dem Zusammenhang reissen», betont Rifa’at Lenzin. Die Islamwissenschafterin ist Dozentin am Zürcher Lehrhaus und Präsidentin der Interreligiösen Arbeits­gemeinschaft Iras Cotis. Sie vertritt den gleichen Ansatz wie El Guindi. Das Lehrhaus beschäftigt sich bereits seit 20 Jahren mit der Interpretation der jüdischen, christlichen und ­islamischen Schriften. Aufgrund des gemeinsamen Studiums fördert die Bildungsinstitution das Verständnis und den Dialog zwischen den drei abrahamitischen Religionen.

Dass man den Koran im historischen Kontext auslegt, sei keine neue Erkenntnis, sagt Rifa’at Lenzin. Die islamischen Gelehrten hätten das bereits lange vor dem Westen praktiziert. Da der Koran viel jünger ist als die Bibel, lasse er sich zeitlich gut einordnen. «Das nimmt dem Ganzen die Schärfe», meint Lenzin. Als Beispiel nennt sie die Rolle der Frau. Niemand habe die patriarchale Gesellschaft zu Zeiten des Propheten Mohammed in Frage gestellt. Heute sei man gezwungen, sich damit auseinanderzusetzen. Allerdings werde dieses Interpretations-Potenzial des Korans durch fundamentalistische Lesarten wahabitischer Herkunft in den Hintergrund gedrängt, bedauert die Islamwissenschafterin.

Akademische Angelegenheit

Lenzin weist darauf hin, dass die Interpretation der Schriften, egal ob Koran oder Bibel, vor dem historischen Hintergrund eine akademische Angelegenheit sei. «Wer weiss wirklich, welche Lebenswelt die Bibel spiegelt?» Sie hat darum Verständnis dafür, wenn Muslime sich vom Terror distanzieren, indem sie sagen, er habe nichts mit dem Islam zu tun. «Sie meinen damit, die Gewalt habe nichts mit der Religion zu tun, wie sie sie verstehen und leben.»

Eine staatliche Ausbildung von Imamen würde Rifa’at Lenzin begrüssen. Das Schweizer Zentrum für Islam und Gesellschaft an der Universität Freiburg sei ein guter Anfang. In ihren Augen wäre es für den interreligiösen Dialog wichtig, sowohl Theologen auszubilden, die sich der Auslegung des Korans annehmen und ihn für europäische Verhältnisse übersetzen, als auch Imame, die ähnlich wie «Gemeindepfarrer» für die Seelsorge und die religiöse Bildung in den muslimischen Gemeinden zuständig sind.

Erziehung als Prävention
Wie wichtig die religiöse Erziehung bei der Prävention gegen radikale Entwicklungen ist, betont auch Georg Schmid immer wieder. Denn Jugendliche, die sich den Salafisten anschlies­sen, zeigten oft enorme Defizite in der Glaubensbildung, so die Erfahrung des Leiters der Evangelischen Informationsstelle Kirchen-Sekten-Religionen.

 

Texte: ref.ch/Karin Müller | Foto: Claude Giger  – Kirchenbote SG, Januar 2016

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne