Logo
Kirche

Zur Rolle der Seelsorge in «Palliative Care»

Im Sterben umfassend betreut sein

01.01.2016
Bis heute prägen religiöse Deutungen den Umgang mit dem Tod – obwohl inzwischen in der Obhut säkularer Institutionen gestorben wird. Wohl darum spricht das nationale Konzept «Palliative Care» explizit auch von «spiritueller Unterstützung». Hier ist die kirchliche Seel­sorge mit ihrer Tradition und Erfahrung angesprochen. Die St.Galler Kirche hat reagiert.

Palliative Care hat seinen Ursprung in den 1960er-Jahren: in der von Cicely Saunders in London begründeten Hospizbewegung. Durch das Buch «On Death and Dying» von Elisabeth Kübler-Ross erfuhr der kanadische Arzt Balfour Mount von der ganzheitlichen Betreuung Sterbender im «Christophers Hospice» und hospitierte es. Beeindruckt von der dortigen Arbeit baute Mount 1975 im Royal Victoria Hospital Québec eine hospizähnliche Abteilung auf, für die er den Namen «Palliative Care» schuf.

«Palliative» leitet sich vom lateinischen palliare «mit einem Mantel bedecken» ab, das englische Wort «Care» bedeutet Versorgung, Betreuung oder Aufmerksamkeit. Der kaum übersetzbare Namen hat sich durchgesetzt, auch bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die bereits 1990 das Betreuungskonzept definiert hat.

In der Schweiz entstanden in den 1970er-Jahren nach Vortragsreisen von Elisabeth Kübler-Ross Freiwilligengruppen und Hospizbe­wegungen. Themen wie Sterbebegleitung und Sterbehilfe führten schon damals zu Kontroversen. 1988 wurde die «Schweizerische Gesellschaft für Palliative Medizin, Pflege und Begleitung SGPMP» gegründet. Die Fachgesellschaft umfasste von Anfang an viele Berufsgruppen und nennt sich heute palliative ch.
Seit 2010 gibt es auch eine «Nationale Strategie Palliative Care». Sie umfasst explizit «medizinische Behandlung, pflegerische Intervention, psychische und spirituelle Unterstützung in der letzten Lebensphase».

«Palliative Care» und die Kirchen
Von Beginn an waren die Kirchen eingeladen, sich in die nationale wie auch die kantonalen Strategien einzubringen. Denn die Kirchen verfügen über ein enges Netz von Freiwilligen in Hospizgruppen und Besuchsdiensten. Und gegen 200 professionelle Seelsorgerinnen und Seelsorger arbeiten in Heimen und Spitälern. Das Echo der Kirchen auf diese Einladung war aber eher verhalten.

Im Sommer 2013 berichtete der Kirchenbote, dass bisher nur im Aargau ein Pensum geschaffen wurde, um Seelsorge in der Palliative Care zu verankern. Damals versprach die für Diakonie zuständige Kirchenrätin Annina Policante die verbesserte Leistungsvereinbarung mit der katholischen Fachstelle BILL (Begleitung in der letzten Lebensphase), ein Konzept und eine Fachperson: «Ich setze mich für eine offizielle Beauftragung von etwa 10 bis 20 Prozent ein.»

Ein Jahr später lag das kantonalkirchliche Konzept «Seelsorge in Palliative Care» vor und am 1. Januar 2015 konnte mit Pfarrerin Ranata Aebi eine mit 40 Prozent dotierte Projektstelle «Seelsorge in Palliative Care» besetzt werden – für drei Jahre, finanziert aus dem Wartenseefonds. Und die Kantonalkirche ist weiterhin beteiligt an der Fachstelle BILL, die Freiwillige zur Begleitung Sterbender schult – wünschen sich doch viele, daheim sterben zu können. Und gemäss Stelleninhaber Urs Winter wird diese «Care­arbeit» daheim zu 80 Prozent von Freiwilligen und Angehörigen (vor allem Töchter) und nur zu 20 Prozent von Profis verrichtet.

Spiritualität und Seelsorge

Das kantonalkirchliche Konzept «Seelsorge in Palliative Care» begründet die kirchliche Seelsorge biblisch und umschreibt behutsam in offener und zeitgemässer Sprache deren Beitrag im säkularen Umfeld von Palliative Care resp. der religiös-spirituellen Begleitung Sterbender daheim, in Heimen oder Spitälern. Seelsorge wird im Konzept als wesentlicher Teil der spirituellen Betreuung Sterbender und Angehöriger beschrieben – als «Trauerarbeit, Gestaltung von Ritualen und Übergängen, Ausbildung und Begleitung von Freiwilligen …». 

Text: as | Fotos: Ferdinand Hodler und z.V.g  – Kirchenbote SG, November 2015

Zur Person Renata Aebi

Seit Januar 2015 führt Renata Aebi, Familienfrau mit vier Kindern im Alter von 11 bis 16 Jahren, die neue Projektstelle «Seelsorge in Palliative Care» der Kantonalkirche. Zudem teilt sie mit ihrem Mann das Gemeindepfarramt in Sevelen und arbeitet als Seel­sorgerin am Spital Linth in Uznach und in einem Bündner Heim für Menschen mit einer Behinderung. 

Renata Aebi hat sich im kirchlichen Informationsblatt «doppelpunkt» 1/2015 in ihrer neuen Funktion vorgestellt und ihre Aufgabe so umschrieben: «Im Kontext der Palliative Care kann Seelsorge sich nur adäquat und professionell einbringen, wenn sie sich mit den an der Erbringung von Palliative Care beteiligten Partnern vernetzt und in die Strukturen der palliativen Versorgung integriert ist.» 
Renata Aebi freut sich, diese Arbeit «in enger Zusammenarbeit mit kirchlichen Arbeits- und Fachstellen, den Seelsorgenden vor Ort – in Gemeinden, Spitälern, Heimen und Kliniken – sowie den lokalen Kirchgemeinden anzugehen. 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.