Logo
Kirche

Ein Umfrage bei St. Galler Pfarrerinnen und Pfarrern

Was ich von meinem Predigen erhoffe

01.01.2016
Der Kirchenbote befragte einige Pfarrerinnen und Pfarrer aus dem Kanton, was sie sich erhoffen von der Wirkung ihrer Predigt, worum es ihnen geht, wenn sie vor ihrer Gemeinde die Bibel auslegen. Hier einige Antworten:

Der Gottesbeziehung dienen

Ich verstehe die Predigt als Teil des ganzen Gottesdienstes. Dort stellen wir unser Leben in einen Gottesbezug. Wir wenden uns Gott zu und lassen gleichzeitig zu, dass Gott uns berührt. Meine Predigt stellt sich in diesen Dienst. Anhand der Texte empfinde ich das Suchen und Finden und Erfahren Gottes der biblischen Menschen nach, und gleichermassen empfinde ich die Zusagen Gottes an die Menschen nach. In der Predigt deute ich uns und unser Leben vor Gott und bringe das zur Sprache.           
Pfr. Philippe Müller, Ebnat-Kappel


Überzeugen, Unterhalten, Berühren

Ich erhoffe mir drei Dinge von einer Predigt. Erstens, dass sie von meinem Standpunkt überzeugt. Zweitens, dass sie für die Hörerinnen und Hörer eine Unterhaltung ist. Drittens, dass sie ihre Herzen berührt. Während die ersten beiden Punkte oft Handwerk sind, ist das dritte Ziel Geschenk und Gnade.
Daniel Klingenberg, Pfarramt Krinau und Klinikseelsorge Davos-Clavadel

Zuspruch und Ermunterung
Am Anfang jeder Predigt steht das Evangelium: Zuspruch, Ermutigung, eine neue Perspektive, Trost, Verheissung, ein konstruktiver Gedanke. Verkündigung heisst, das Evangelium in den Raum zu stellen, damit die Hörer – durchaus aktiv – sich davon nehmen, was sie aufbaut. Ebenso wichtig ist mir, dass die Predigthörer den Predigttext verstehen. Das kann nur geschehen, wenn ich in der Vorbereitung mir die Hörer vorstelle.
Pfr. Helmut Heck, Sennwald


Glauben wecken und vertiefen

Wenn ich predige, dann möchte ich bei den Zuhörenden Glauben wecken und Glauben vertiefen. Die Gottesdienstfeiernden sollen dem dreieinigen Gott begegnen und ihn näher kennenlernen können. Sie sollen in ihrer persönlichen Nachfolge von Jesus Christus gestärkt und gefördert werden. Dabei bete ich, dass der Heilige Geist, der mir schon bei der Vorbereitung geholfen hat, meine Worte erfüllt und sie zu seinen Worten macht.
Pfr. Stefan Lippuner, St.Gallen C, Pfarramt Linsebühl


Manchmal auch irritierend

Was die Gottesdienstteilnehmerinnen und -teilnehmer erfahren, erleiden, erhoffen, glauben und bezweifeln, möchte ich mit den Lebens- und Glaubenserfahrungen der Menschen aus der Bibel ins Gespräch bringen. Ermutigend, erhellend, manchmal auch irritierend oder provozierend.         
Pfr. Markus Unholz, St.Gallen C,
 Pfarramt St.Georgen



Das Wunder über die Zeiten retten
Für mich persönlich ist die Bibel ein Wunder, weil sie Erfahrungen von Menschen mit Gott aus alter Zeit bewahrt, die uns immer noch ansprechen wollen. Meine Predigt will dieser Ansprache über die Zeiten hinweg den Weg bereiten – eine grosse Aufgabe, aber nicht weniger versuche ich.
Dabei empfinde ich das Predigen wie das Tun eines Dirigenten, der ein altes Musikstück neu zum Klingen bringen will – in der Hoffnung, es möge das Publikum im Innersten berühren. Dass das meiner Predigt am Ende gelingt, habe ich nicht in der Hand. Doch der, von dem das Wort kommt, er will es immer noch lebendig werden lassen.
Pfr. Dr. Martin Heimbucher, Kirchgemeinde Gaiserwald, Pfarramt Abtwil


Lust auf Leben und Glauben
Ich möchte etwas von den Gedanken eines Predigttextes in den Menschen, die mir zuhören, zum Leuchten bringen, sie berühren, auf dass sie aus dem Gottesdienst gestärkt und mit Lust aufs Leben und den Glauben in die Woche gehen. Damit liegt die Latte hoch, und ich sage nicht, dass ich dieses Ziel oft erreiche. Doch auf jedem Predigtweg habe ich dieses  Ziel vor Augen.     
Birke Horváth-Müller, St.Gallen-Tablat, Ökumenische Gemeinde Halden


Die Menschen näher zu Gott bringen
Seit frühester Kindheit bin ich begeistert vom dreieinigen Gott, der Bibel und ihrer Botschaft. Diese Begeisterung möchte ich natürlich an meine Zuhörer weitergeben. Ebenso gefällt mir der Leitsatz unserer Kantonalkirche sehr gut: Nahe bei Gott – nahe bei den Menschen. Ich würde darum meine Motivation für mein Predigen in einem Satz zusammenfassen: Ich möchte die Menschen näher zu Gott bringen.
Marcel Wildi, Buchs


Bibelworte aktualisieren

Ich empfinde es als Privileg, als Pfarrer Sonntag für Sonntag biblische Geschichten und Leitgedanken in die heutige Zeit hinein übersetzen zu können. Sie sind zeitlos wertvoll, und ich kann helfen, sie zu aktualisieren. Ich predige dabei immer zuerst mir selber. Ich bin in nichtkirchlichen Kreisen aufgewachsen. Wenn ich an einer Predigt schreibe, habe ich immer einen fiktiven Predigthörer im Hinterkopf, der mit Kirche und Glaube wenig am Hut hat. Wenn ich überzeugt bin, dass dieser kritische, moderne Mensch mit der Predigt etwas anfangen könnte, dann gehe ich am Sonntagmorgen mit einem guten Gefühl in die Kirche.
Pfr. Klaus Steinmetz, Thal-Lutzenberg


Ermutigung zum Leben
Manfred Josuttis sagte uns am Rande eines Predigt-Seminars: «Seid euch bewusst, dass in jedem Gottesdienst mindestens ein Mensch sitzt, welcher der Verzweiflung nahe ist! Ihr sollt den Gottesdienst und insbesondere die Predigt so gestalten, dass dieser Mensch sich am Ende sagt: ‹Es lohnt sich doch› und ermutigt seinen Weg geht.» Predigt ist für mich Ermutigung zum Leben, zum einen, und zum andern auf sorgfältiger Auslegung eines biblischen Textes ruhende Verkündigung! Sie kann trösten, mahnen, aufrütteln oder zum politischen Handeln auffordern. Sie soll Gottes Wahrheit wie ein wärmender Mantel um die Zuhörer legen. Sie gibt die Botschaft von Gottes Barmherzigkeit weiter, wie frisches Wasser. Sie ist Wegweisung und Hilfe für die persönliche Frömmigkeit. Sie kann aber nur hilfreich sein, wenn ich mich als Theologe selber vom Wort Gottes berühren lasse und ich die Fragen und Nöte der Zuhörer kenne! So ist sie lebendiges Wort Gottes, wie die Reformatoren sagen!  
Pfr. Klaus Stahlberger, Straubenzell St.Gallen West

Kirchenbote SG, September 2015


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.