Logo
Gesellschaft

«Wo befreundete Wege zusammenlaufen …»

01.01.2016
«Heim kommt man nie. Aber wo befreundete Wege zusammenlaufen, da sieht die ganze Welt für eine Stunde wie Heimat aus», schrieb Hermann Hesse.

«Häsch mi?» Beinahe wäre die Frage im Hals des Kindergärtlers stecken geblieben. Die heruntergezogenen Lippen der scheu Angefragten besagten genug. Mit sechseinhalb Jahren den ersten Korb eingefangen. Wie lange ich auf eine positive Antwort einer (andern) heimlich Angebeteten warten musste, weiss ich nicht mehr. Unbemerkt bleiben konnte die Eroberung nicht lange: «Die händ denand als Schatz, die händ denand als Schatz …»

Freundschaft im Lebenslauf
Die Frage nach dem Wert der Freundschaft macht mich hellhörig. Wem soll, wem darf ich meine Freundschaftspalme zugestehen? Und überdies: Wessen Freundschaft habe ich verdient? Unzählige Figuren klopfen an die Tür meiner Erinnerungen: Gspänli aus dem Sandkasten, Nachbars-Gofen, Begleiterinnen und Begleiter vom Schulweg, Mitstifte, Kumpel aus dem Turnverein, Suchende im Kreis der Jungen Kirche, Militärkameraden (so bezeichnet, weil dienstvorschriftlich so befohlen), Stammtischbrüder, Kolleginnen und Vorgesetzte aus allen Phasen meines Berufslebens, Mitpilger auf dem Camino, durch Familienbande Nahestehende.
Und zwischen all diese Mädchen und Buben, diese Frauen und Männer, drängelt sich ab und zu die Katze aus meinem Elternhaus, schmiegt sich – leider auch nur noch in der Erinnerung – der Schäferhund-Mischling Charlie, mein Begleiter während der vergangenen zehn Jahre, an mich. 
Seit Jahren wundere ich mich, dass ich immer wieder in dieselbe Lage gerate: Anfänglich kritische, fast ablehnende Haltung gegenüber bislang fremden Menschen hat sich nicht selten als gesunder Nährboden für schöne Beziehungen erwiesen. Meinungsverschiedenheiten können ein guter Dünger sein. Wo räumliche und zeitliche Distanz Verbindungen zu Bruch gehen liessen, haben Wiederbegegnungen – und seien sie noch so herbeigewünscht – unterschiedliche Facetten: Mit den einen Leuten lässt sich so reden, als hätten wir uns erst am Vorabend unterhalten; anderen, einstmals noch so Vertrauten, hockt man beim Wiedersehen schier sprachlos gegenüber.

Freundschaft im Lebensrückblik
In diesem Auf und Ab der Gefühle offenbart Der Prophet von Khalil Gibran eine wunderbare Erkenntnis: «In der Freundschaft werden alle Gedanken, alle Wünsche, alle Erwartungen ­ohne Worte geboren und geteilt, mit Freude, die keinen Beifall braucht. Wenn ihr von eurem Freund weggeht, trauert ihr nicht, denn was ihr am meisten an ihm liebt, ist vielleicht in seiner Abwesenheit klarer, wie der Berg dem Bergsteiger von der Ebene aus klarer erscheint.»

Eben ist mir ein Schulfoto in die Finger geraten, aufgenommen vor 60 Jahren. Neugierig-kritisch schauen wir gut Zwölfjährigen in die Kamera. Kameraden, Gespanen, Mitschüler? Wenn wir uns im Herbst nach geraumer Zeit im Klassenverband treffen, wird wohl auch die Frage wieder aktuell: Wem soll, wem darf ich meine Freundschaftspalme zugestehen? Wessen Freundschaft habe ich verdient? 

Text: Hans Ruedi Fischer (fis), Wildhaus | Fotos: as  – Kirchenbote SG, Juni / Juli 2015


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.