Logo
Gesellschaft

Freundschaft mit Hund Marley

Menschen können mit Tieren eine Art Freundschaft erleben – wie bei Marc mit Hund Marley. Er gibt darüber Auskunft.

Marc, du nennst Marley deinen besten Freund? 
Welcher Mensch gibt alles und will nichts zurück?

Woher kommt deine Zuneigung?
Schon immer war mein Lieblingstier der Hund. Ich hätte gerne einen gehabt. Aber mit der Arbeit ist es kompliziert, einen Hund zu haben.

Wie bist du zu Marley gekommen?
Der Sohn meiner Ex-Freundin wollte unbedingt einen Chiahuahua. Monatelang versuchte ich es ihm auszureden: Was machst du, wenn du in die Lehre kommst, du musst immer raus etc. Aber plötzlich war halt einer da. Und es kam, wie es kommen musste, immer mehr war er bei mir, bis ich ihn eines Tages ganz hatte.

Erzähle über deine Freundschaft mit Marley?
Chiahuahuas sind sehr unterschätzte Tiere. Sie sind hochintelligent und haben gerne Action. Zum Thema Freundschaft. Es ist lustig. Wenn ich schlechte Laune habe, hat er garantiert auch schlechte Laune und kläfft alles an, was ihm nicht passt. Wenn ich gute Laune habe, wedelt er den ganzen Tag und begrüsst alles freundlich, was über den Weg läuft. Muss er mal kurz alleine im Auto oder zuhause bleiben, hat er das Vermiss-dich-Gejaule im Programm. Er ist definitiv nicht gerne alleine. Ich könnte aber auch nicht mehr ohne Marley sein. Wäre definitiv zu langweilig und er würde mir fehlen.

Wie kommuniziert ihr miteinander?
Nonverbal. Ich weiss eigentlich immer ziemlich genau, was Marley will und umgekehrt. Reden versteht er sicher nicht, aber anhand meines Blicks oder meiner Gestik weiss er, was ich will, was er darf oder nicht darf.

Was unterscheidet Freundschaft zwischen Menschen und Freundschaft zu einem Tier?
Die Freundschaft mit einem Menschen kann zerbrechen oder falsch sein. Die zu einem Tier nie, sie ist immer echt. Aber Freundschaft ist ein grosses Wort. Ich denke, Treue trifft es eher. Denn ein Hund ist glücklich, wenn er anständig behandelt wird, zu fressen und zu trinken bekommt und genügend Bewegung hat. 

Text und Foto: as – Kirchenbote SG, Juni / Juli 2015


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Kurs «Nahe sein…»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer.


Den Kirchenboten geprägt  | Artikel

Er hat 24 Jahre den St. Galler Kirchenboten gestaltet: Mit der Pensionierung per Ende Juni verlässt Andreas Schwendener mit Kürzel as die Redaktionsstube.


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.


Warum Religionsunterricht?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Schulfach «Religionsunterricht», welches im Kanton St. Gallen von den evangelisch-reformierten Kirchgemeinden angeboten wird.