Logo
Leben & Glauben

Wie christliche sind Sie?

Haben Sie frei an Auffahrt und Pfingsten? Natürlich. Natürlich? Unser Alltag baut auf ein christliches Fundament, auch wenn wir es oft nicht mehr als solches erkennen. Einige Beispiele.

Unser Tag hätte wohl auch ohne christliche Tradition die gewohnte Länge, da eine Erdumdrehung so lange dauert, und auch die Wochenlänge mag mit den Mondphasen zusammenhängen. Aber dass sich der Sonntag von den andern abhebt, basiert auf der Bibel: Jesus ist am ersten Tag der Woche auferstanden und als dieser galt der Sonntag lange Zeit (wodurch übrigens auch der Mittwoch wirklich in der Wochenmitte lag).

In den USA oder England ist das sogar heute noch so, während die Juden den letzten Tag der Woche feiern, also den Sabbat oder Samstag. An diesem siebten Tag ruht Gott in der Schöpfungsgeschichte und deswegen erscheint er auch in den Zehn Geboten. Erst 1978 hat die UNO festgelegt, dass international der Montag als Wochenbeginn gilt. Wenn wir den Tagesablauf betrachten: Die drei täglichen Hauptmahlzeiten ­gehen wahrscheinlich auf den Rhythmus der Kloster­gemeinschaften zurück.

Fundament und Bausteine
Dabei zeigt sich schon, dass das christliche Fundament, auf das wir heute allerlei Häuser bauen, keine homogene Masse ist. Manche Bausteine stammen aus der Bibel, andere aus dem kirchlichen Umfeld und einige sind aus anderen Traditionen eingefügt worden. Manche Bauelemente sind uralt, andere vergleichsweise jung, einige gefallen uns bestens und andere finden wir befremdend. Aber durch die Jahrhunderte haben sie sich fest zusammengefügt.

«Ich gehe nicht mehr in die Kirche, die hat so viel Schlechtes gemacht und zugelassen», höre ich immer wieder. Ich bin einverstanden, dass es in der Kirchengeschichte Moder und Fäule gibt, und das lässt sich nicht einfach mit den Errungenschaften aufwiegen. Aber so wie ich das Fehlgeleitete nicht ausblenden will, so finde ich es auch schade, die vielen tragfähigen Elemente zu ignorieren. Dazu zählen unzählige Institutionen, die uns heute selbstverständlich erscheinen, wie etwa die soziale Fürsorge, Spitäler oder Schulen.

Schulen, Spitäler, Justiz, Sprache …

Bei den Griechen und Römern unterrichteten meist Hauslehrer die Sprösslinge, während die Klöster allmählich Schulen mit einem zentralisierten Lehrplan aufbauten. Zu Beginn war der Lehrplan sehr religiös orientiert und einem kleinen Kreis vorbehalten, aber mit der Zeit konnte sich daraus eine Volksbildung entwickeln. In der Medizin hat die Kirche den Fortschritt lange verhindert, doch aus der Pflege von Pilgern durch Nonnen und Mönche entwickelten sich schliesslich Hospitale. Beim Engagement zugunsten der Kranken stand der karitative Gedanke im Vordergrund. Unser modernes und an sich säkulares Justizsystem würde ebenfalls anders aussehen, wenn das Konzept von Strafe, aber auch die Möglichkeit eines Schuldeingeständnisses und Neuanfangs nicht so tief in uns verwurzelt wäre.

Die Verbundenheit mit dem Christentum schimmert aber auch im Sprachgebrauch durch. «Seit wann zitierst du aus der Bibel?», fragte ich neulich einen Kollegen, der soeben lapidar kommentiert hatte: «Wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein.» Er war sich nicht bewusst, dass dieser Satz eine von vielen Redewendungen ist, die bereits in der Bibel zu finden sind. Auch Einzelbegriffe haben Einzug in unser modernes Leben gefunden. Dazu zählt «Sabbatical», eine Auszeit. Die Idee geht zurück auf das biblische Sabbatjahr, das der Regeneration von Mensch und Feldern dienen soll.

Beerdigungs- und Grabkultur

So ziehen sich christliche Elemente und solche, welche die Kirche aus dem Judentum und an­deren Kulturen übernommen und dabei neu ­geprägt haben, durch unseren Alltag. Und auch wenn viele aus der Kirche austreten: Am Lebensende lassen sich immer noch die meisten auf einem Friedhof begraben (ohne Ausrichtung nach Mekka) und weder rituell verbrennen, noch überlassen sie ihre Leichen wie die Parsen auf Türmen den Geiern. Wie viele sind wohl heute noch stärker mit dem Christentum verbunden, als sie denken? ■

 

 

 

Text: Lotti Gerber, St.Gallen | Foto: as

 

Kernsätze


Die 10 Gebote
1. Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine 
anderen Götter haben neben mir.
2. Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht mißbrauchen.
3. Du sollst den Feiertag heiligen.
4. Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.
5. Du sollst nicht töten.
6. Du sollst nicht ehebrechen.
7. Du sollst nicht stehlen.
8. Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider ­deinen Nächsten.
9. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.
10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat.
2. Mose 20 / www.ekd.de/glauben

Schma Jisrael
Höre, Israel: Der HERR, unser Gott, ist der einzige HERR. Und du sollst den HERRN, deinen Gott, lieben, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit deiner ganzen Kraft. Und diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollen in deinem Herzen bleiben, und du sollst sie deinen Kindern einschärfen, und du sollst davon reden …  
5. Mose 6, 4f

Der neue Bund
Dies ist der Bund, den ich mit dem Haus Israel schliessen werde nach jenen Tagen, Spruch des HERRN: Meine Weisung habe ich in ihre Mitte ­gegeben, und in ihr Herz werde ich sie ihnen schreiben. Und ich werde ihnen Gott sein, und sie, sie werden mir Volk sein. Dann wird keiner mehr seinen Nächsten und keiner seinen Bruder belehren und sagen: Erkennt den HERRN! Sondern vom Kleinsten bis zum Grössten werden sie mich alle erkennen, Spruch des HERRN. 
Jeremia 31, 33–34

Verheissung des Geistes
Doch ich sage euch die Wahrheit: Es ist zu eurem Wohl, dass ich weggehe. Denn wenn ich nicht weggehe, wird der Fürsprecher nicht zu euch kommen; wenn ich aber gehe, werde ich ihn zu euch senden. … Wenn er aber kommt, der Geist der Wahrheit, wird er euch in der ganzen Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus sich selbst reden, sondern was er hören wird, wird er reden, und was kommen wird, wird er euch kundtun. Er wird mich verherrlichen, denn aus dem Meinen wird er empfangen und euch kundtun. Alles, was der Vater hat, ist mein. Darum habe ich gesagt, dass er aus dem Meinen empfängt und euch kundtun wird.      
Johannes 16, 7–15


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Kurs «Nahe sein…»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer.


Den Kirchenboten geprägt  | Artikel

Er hat 24 Jahre den St. Galler Kirchenboten gestaltet: Mit der Pensionierung per Ende Juni verlässt Andreas Schwendener mit Kürzel as die Redaktionsstube.


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.


Warum Religionsunterricht?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Schulfach «Religionsunterricht», welches im Kanton St. Gallen von den evangelisch-reformierten Kirchgemeinden angeboten wird.