Logo
Kirche, Politik

Ostermarsch am Bodensee

«Nehmt den Politikern die Waffen weg»

01.01.2016
«Eine andere Welt ist möglich.» Daran glaubt Arne Engeli, der Organisator des Internationalen Bodensee-Friedenswegs, fest. 2015 folgten seinem Aufruf mehr als 600 Menschen. Es sind so viele wie noch nie seit dem ersten Friedensweg am Bodensee im Jahr 2009. Und es sind deutlich mehr als in Bern.

«Die schrecklichen Kriege, die Massaker, der Hunger, der Raubbau an der Natur – die Menschen merken, so kann es nicht mehr weitergehen», sagt Arne Engeli. Er steht am Ostermontag zwischen Hunderten Menschen auf dem Symphonikerplatz in Bregenz, rundherum schwenken die Ostermarschierer ihre Friedensfahnen, die Transparente und Plakate: «Mit Pauken und Trompeten gegen Drohnen und Raketen», «Keine Panzer an die Saudis», «Wir können uns die Reichen nicht mehr leisten».

Die Atmosphäre ist friedlich, es fällt kein böses Wort. Dieses Gemeinschaftsgefühl, sagt Arne Engeli, spiele eine grosse Rolle: «Ich glaube, es ist für die Menschen hier auch eine Gelegenheit, sich gegenseitig Mut zuzusprechen, zu zeigen, wir bleiben dran, wir geben nicht auf, wir glauben daran, dass eine andere Welt möglich ist.»

Auf der Bühne macht die Präsidentin des Internationalen Versöhnungsbunds den Ostermarschierern Mut. Davorka Lovrekovic erinnert daran, was die Friedensbewegung alles schon – zumindest mit- – erreicht hat: die Verbote von biologischen und chemischen Waffen, und das Verbot von Landminen. Jetzt müsse die neueste Waffe aus den Arsenalen verbannt werden: die unbemannte Kampfdrohne.

Auch an solchen Kriegsmaschinen wird in einigen der gut zwei Dutzend Rüstungsbetriebe rund um den Bodensee gearbeitet. Der Kampf für ein Verbot von Drohnen, sagt Davorka Lovrekovic, sei ein «konkreter Schritt auf dem Weg zur Ächtung des Krieges» und dem Ziel, «den Politikern und Militärs die Waffen aus den Händen zu nehmen». Und das sei gar kein so illusorischer Schritt. Die bereits erreichten Verbote verschiedener Waffengattungen zeigten es schliesslich: «Die Friedensbewegung steht mit ihren Forderungen in der Mitte der Gesellschaft!»

Im Publikum sind Schweizer, Österreicher und Deutsche, Junge, Alte, Familien. Viele sind mit den Velos gekommen, ein paar schieben Kinderwagen. Auf dem Bregenzer Symphonikerplatz sieht es fast so aus wie in der «Mitte der Gesellschaft», allein, es fehlen die Anzugträger, die Politiker, die Firmenbosse.

Waffenexporte rächen sich
Der Göttinger Friedenspreisträger Peter Zumach steigt im gelben Wollpullover und mit roter Mütze auf die Bühne. Auch er geisselt die Waffen­exporte: «Statt in Krisengebieten demokratische Kräfte zu unterstützen, haben wir Diktaturen unterstützt und die Konflikte damit nur aufgeheizt», sagt Zumach. «Das rächt sich jetzt bitter, gerade im Nahen Osten und in Nordafrika; heute erleben wir, dass diese Waffen benutzt werden.»  Unter anderem im sogenannten Krieg gegen den Terror.

Zumach gilt als einer der profiliertesten deutschen Publizisten zu Sicherheits- und Menschenrechtsfragen. Vom Schweizer Sitz der Vereinten Nationen in Genf aus verfolgt er die Weltpolitik und berichtet unter anderem für die linksalternative deutsche Zeitung «taz». In Bregenz ist er am Ostermontag der Hauptredner und der «Krieg gegen den Terror» ist eines seiner Hauptthemen.

Nährboden für Gewalt

«Völlig gescheitert» sei dieser von den USA ausgerufene Feldzug, sagt Zumach. Vor allem seien Tausende unschuldige Menschen umgekommen. Daneben sei «neuer Hass» gesät worden, ein Nährboden geradezu für aktuelle Terrorphänomene wie den «Islamischen Staat». Auch diese Milizen seien nicht durch einen «Krieg gegen den Terror» zu besiegen.

Eindämmen könne man diese Gewalt nur, in­dem man den Menschen, die in den betroffenen Regionen oft in prekären Verhältnissen lebten, eine positive Lebensperspektive gebe, sagt Zumach. Indem man helfe, in diesen Ländern Sta­bilität und Demokratie zu schaffen. Dann werde auch der Dschihad an Attraktivität verlieren. Dann, wenn auch dort «eine andere Welt» eine Chance bekomme.

Für diese Chance versammeln sich die Teilnehmer des Friedenswegs am Nachmittag zu einem gemeinsamen Friedensgebet. Zu einem inter­religiösen. Nicht zuletzt, um für die Möglichkeit einer «anderen Welt» zu beten, in der auch reli­giöser Wahn und Hass keinen Platz mehr hat. 

Nächster Ostermarsch: 28. März 2016  

 

Text und Fotos: Wolfgang Frey, Bregenz  – Kirchenbote SG, Mai 2015


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.