Logo
Gesellschaft

Deutsch als Zweitsprache: Werkzeug zur Integration

15.04.2016
WIGOLTINGEN TG. Während in der Politik mit grosser Intensität über die Flüchtlingsthematik diskutiert wird, findet in Kindergärten und Schulen ein wichtiger Teil der Integration von Flüchtlingskinder bereits statt. So auch an der Volksschule in Wigoltingen.

Von Micha Rippert

Cornelia Buff unterrichtet seit fast 13 Jahren an der Schule in Wigoltingen das Fach «Deutsch als Zweitsprache». Am so genannten DaZ-Unterricht nehmen auch Flüchtlingskinder aus der Gemeindewohnung Wigoltingen teil. Die meisten von ihnen besitzen, wenn sie das Fach zum ersten Mal besuchen, fast keine Deutschkenntnisse und trotzdem muss Cornelia Buff einen Weg finden, sei es mit Händen und Füssen, um sich mit den Kindern zu verständigen. Diese Herausforderung prägt den DaZ-Unterricht immer wieder aufs Neue. Es kann oft vorkommen, dass die Kinder der Lehrperson etwas erklären, Cornelia Buff sie aber einfach nicht versteht. Dieses Problem versucht sie mit gezieltem Einsatz von Bildern und unter Berücksichtigung der aktuellen Lebenssituation der Kinder zu umgehen. So werden zum Beispiel zuerst Wörter gelernt, die im Kindergarten oder der Schule aktuell besprochen werden.

Sprechen hat Priorität

Der DaZ-Unterricht unterscheidet sich vom normalen Deutschunterricht darin, dass ihm kein Lehrplan zugrunde liegt und nicht das Schreiben, sondern das Sprechen der Sprache erste Priorität hat. Die Vorbereitung des DaZ-Unterrichts gestaltet sich daher auch ein wenig anders. «Flexibilität und Vielschichtigkeit sind sehr wichtig, um optimal auf den individuellen Fortschritt der Kinder einzugehen», sagt Cornelia Buff. 

Neue Heimat

Cornelia Buff findet besonderen Gefallen an der Zusammenarbeit mit den Kindern und der daraus resultierenden Einheit. Den Kindern eine Oase in all dem Neuen zu bieten, bereitet ihr Freude: «Es macht mich besonders glücklich, wenn ich die Fortschritte meiner Schüler erkenne», sagt Buff. Sie fügt aber hinzu, dass es ihr manchmal auch schwer falle, die Kinder loszulassen, wenn die Familien weg- oder umziehen müssen. Dennoch ist Cornelia Buff motiviert, den Kinder eine Heimat zu bieten und ihnen zu helfen, damit sie sich in ihrer neuen Heimat besser zurechtfinden. Für sie ist es wichtig, dass sich auch kirchlich engagierte Gemeindemitglieder im Bereich der Bildung einsetzen. Es sei auch Auftrag der Kirche, sich für die Flüchtlingskinder einzusetzen. «Die Kirche hat viele Möglichkeiten und Potenzial einen Beitrag zur Integration zu leisten, zum Beispiel mit Aufgabenhilfen oder Spielnachmittagen», ergänzt Buff.

 

Voneinander lernen

 

Wenn die Kinder gerne zu ihr in den Unterricht kommen und sich wohl fühlen, motiviert das Buff immer wieder für ihre Arbeit. Für die Zukunft wünscht sie sich, dass die Flüchtlingskinder noch besser aufgenommen werden und ihnen genügend Platz und Raum geboten wird. Es sei besonders wichtig, dass Schweizer Eltern noch einen besseren Zugang zu ausländischen Eltern suchen und erkennen würden, dass man viel voneinander lernen kann. Aber dennoch erlebt Cornelia Buff bereits heute viel Freudiges in der aktuellen Situation: «Ich empfinde es als äusserst positiv, welche ungeahnten Kräfte durch die Flüchtlingskrise bereits mobilisiert wurden.»


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.