Logo
Kirche

Hip-Hop trifft Taizé-Gebet

30.05.2016
Streetdance und Gesprächsrunden, Hüpfkirche und Egli-Figuren. Der Junge Kirchentag am Samstag, 25. Juni, steckt voller Überraschungen für Kinder und Jugendliche.

Von Micha Rippert

«Der Tag setzt ein Zeichen, dass Kinder auch ein Teil der Kirche sind», sagt die Thurgauerin Barbara Friedinger, Verantwortliche für das Kinderprogramm. Für Kinder und Familien wird deshalb am Samstag am Bodensee- Kirchentag (BKT) ein vielfältiges Programm angeboten. Eine Hüpfkirche, Schminken und grosse Seifenblasen sollen die Kinder unterhalten. Ziel des Tages ist aber nicht nur ein lustiges Fest zu bieten, sondern auch aktiv an der «Generationenkirche» zu arbeiten, deshalb werden beispielsweise mit Egli-Figuren Geschichten rund um die Bibel erzählt.

Gespräche und Musik

Nebst dem Kinder-Kirchentag, findet auch der Junge BKT für Jugendliche und junge Erwachsene statt. In Gesprächsmöglichkeiten mit Bischof Felix Gmür und Nationalrat Christian Lohr wird der Frage «Wie komme ich als junger Christ rüber?» nachgegangen. Zu den Highlights zählen auch die Konstanzer Hip-Hop-Band «3einigkeit» und die Thurgauer Streetdancecrew «Roundabout». Mutige tanzen an Workshops mit und beweisen das Gelernte anschliessend auf der Bühne. «Bei verschiedenen Workshops können die Besucher die Kirche aktiv erleben und ihre verschiedenen Facetten kennenlernen», erklärt Jmerio Pianari, Jugendarbeiter der Evangelischen Kirchgemeinde Kreuzlingen. Nebst den Konzerten und Auftritten besteht aber auch die Möglichkeit, bei Taizé-Gebeten zur Ruhe zu kommen.

Mitarbeit der Jugendlichen

«Eine kleine Gruppe von Jugendlichen beteiligte sich an den Vorplanungen und wird nun in verschiedenen Bereichen mitarbeiten», sagt Daniel Scherrer, Stellenleiter der kantonalen Jugendseelsorge der katholischen Landeskirche. Durch ihre Mitarbeit sollen die Jugendlichen mit Persönlichkeiten in Kontakt kommen, die fest im Glauben verwurzelt sind.

Smartphone-App mit Infos

Die Herausforderung, Jugendliche und junge Erwachsene anzuwerben, wurde von der Geschäftsführung jugendgerecht gelöst. «Wir wollen neben den Plakaten und den Flyern in einer App alle Informationen präsentieren» hält Daniel Scherrer fest. Wer den Jungen Kirchentag mit etwas praktischem im Gepäck verlassen möchte, kann an einer Cocktailbar des Blauen Kreuzes das Mixen von alkoholfreien Drinks lernen. 

 

📲 Das Smartphone-App zum Jungen Kirchentag:

Apple App Store

Google Play Store


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.