Logo
Gesellschaft

Farbe bekennen: auch an der HEKS WissensWerkstatt 2016

Flüchtlinge in der Schweiz

20.06.2016
Bereits zum zweiten Mal hat die HEKS-Regionalstelle Ostschweiz am 16. Juni in Amriswil zu einer WissensWerkstatt eingeladen, diesmal zum Thema «Flüchtlinge in der Schweiz». Über 70 Personen besuchten die zehn verschiedenen Workshops, die einen guten Überblick über die Arbeit der HEKS-Regionalstelle vermittelten.

Die WissensWerkstatt fand wiederum in den Räumlichkeiten der HEKS- Regionalstelle und der Programme «HEKS in-fra» und «HEKS TG job» statt. Beim Begrüssungskaffee fragte Gabriela Alfanz, Regionalleiterin HEKS Ostschweiz, die Anwesenden: «Wer war denn schon letztes Jahr dabei?» Und fast die Hälfte hob die Hand: Das sei doch schon ein sehr guter Leistungsnachweis, meinte daraufhin Gabriela Alfanz schmunzelnd.

Zu den zehn Workshops hatte sich wieder eine bunte Mischung von Interessierten aus der Verwaltung von Ostschweizer Kantonen und Gemeinden, Mitarbeitende von Fachstellen, engagierte Freiwillige und Vertreterinnen und Vertreter von Kirchen angemeldet.

Sie alle erhielten einen Einblick in das schweizerische Asylverfahren, die Flüchtlingssituation in der Schweiz und Europa sowie über verschiedene Aspekte der Integrationsarbeit.

Altbewährtes und Blick auf Neues

Die Wissenswerkstatt war sowohl für Gäste wie auch für die HEKS-Mitarbeitenden einmal mehr eine gute und interessante Gelegenheit, über den eigenen Tellerrand hinaus zu blicken und zu lernen. So erklärten Stefan Hery und Monika Böckle im Workshop «Fragestunde Asylrecht» kurz, übersichtlich und leicht verständlich das Wichtigste über das schweizerische Asylverfahren. Eine Teilnehmerin meinte denn auch, dass sie dank der ungezwungenen Atmosphäre alles habe fragen können, was sie schon immer zu diesem Thema habe wissen wollen. Im Workshop «Arbeitsintegration planen und gestalten» berichtete Olivia Ribaux über das neue Kursangebot «HEKS in-fra-job», wo Flüchtlinge die ersten Schritte ins Erwerbsleben unternehmen können.

Auch Neues wurde gemeinsam angedacht. So referierte Antoinette Killias, Leiterin des Bereichs Inland bei HEKS, zum Thema der qualifizierten Migrantinnen und Migranten und stellte ein neues Pilotprojekt vor. Jolanda Bertozzi diskutierte mit den Teilnehmenden ihres Workshops «Soziale Integration» über neue Möglichkeiten der Begegnung zwischen der einheimischen und zugewanderten Bevölkerung.

Inspiriert

Oliver Lind, Integrationsdelegierter und Leiter der Fachstelle Integration des Kantons Thurgau, informierte über den Inhalt des kantonalen Integrationsprogramms und so entstanden interessante Diskussionen unter den Teilnehmenden.

Für das Mittagessen und zum Apéro am Abend wurde die HEKS-Velowerkstatt wegen des schlechten Wetters kurzerhand in eine gemütliche Festwirtschaft verwandelt und die Teilnehmenden lobten die kulinarischen Köstlichkeiten aus der Kantine von «HEKS TG job». Eine Teilnehmerin meinte abschliessend, es sei wieder ein interessanter Event mit spannenden Informationen gewesen. Eine andere betonte, sie gehe sehr inspiriert nach Hause und freue sich schon auf die nächste HEKS-WissensWerkstatt.

 

Text: Mediendienst HEKS, 20. Juni 2016


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.