Logo
Kirche

Bodenseekirchentag 2016 erfolgreich beendet

28.06.2016
Christen finden Ermutigung und Anregung in zahlreichen Gottesdiensten und Veranstaltungen.

Von Minne Bley

Am Sonntag, 26. Juni ging bei sonnig-frischem Sommerwetter in Konstanz und Kreuzlingen der 17. Internationale Ökumenische Bodenseekirchentag zu Ende. Mindestens 5000 Menschen besuchten mehr als 150 Veranstaltungen. Integriert in das Programm des Kirchentags, der in der Regel alle zwei Jahre an wechselnden Orten rund um den Bodensee stattfindet und in diesem Jahr grenzüberschreitend, waren der Badische Chortag sowie das Frauenkonzil. 

Der erste Höhepunkt war der Vortrag der Reformationsbotschafterin Dr. Margot Käßmann zur Eröffnung am Freitagabend im Konstanzer Konzil. Unter dem Titel «2017 – was gibt es da zu feiern?» legte sie zehn Gründe dar, warum die Christen in Deutschland – auch in ökumenischer Hinsicht – den 500. Jahrestag des Beginns der Reformation im kommenden Jahr mit Freude begehen können.

Der Chortag brachte etwa 450 Sänger und Sängerinnen aus nah und fern in die Konzilsstadt. Den ganzen Samstag über hörte man immer wieder an vielen Orten in der Stadt Posaunenchöre mit Chorälen, in der «Nacht der Kantoreien und Gospelchöre» erklang eine breite Auswahl an Vokalmusik von klassisch bis Pop. Theater, Kabarett, Ausstellungen weiteten das Angebot für an anderen Kultursparten Interessierte aus.

Am Sonntag feierten die Christen in rund einem Dutzend Kirchen Gottesdienste mit  verschiedenen Ausrichtungen und Themenschwerpunkten. In einer Matinée trafen sich zum Podiumsgespräch Bundesminister a. D. Dr. Heiner Geissler und Lutherexperte Prof. Dr. Volker Leppin und stellten ihre jeweilige Sicht auf Martin Luther und seine heutige Bedeutung für das Christentum dar. Geissler zitierte aus seinem jüngst erschienenen Buch «Was müsste Luther heute sagen?» und forderte nachdrücklich die Überwindung der Spaltung der Kirchen, wolle die Kirche eine Zukunft haben. «Das Reformationsfest gerät in Gefahr, wenn die beiden Kirchen ihre Theologie nicht in einem wichtigen Punkt revidieren», warnte der 86-Jährige ehemalige Jesuitenschüler. «Wenn sie nicht die Behauptung der Rechtfertigungslehre aus der Welt schaffen, dass der Mensch ausschliesslich durch die Gnade Gottes gerettet werde.» Deutlich sprach er sich für eine Revision der (katholischen) Sexualethik aus, die immer noch mit der Lehre von der Erbsünde das Geschenk Gottes an die Menschen stigmatisiere. Er geisselte auch das Schweigen der Kirchen zu manchen Katastrophen sowie zu zerstörerischem europäischer Wirtschaftsaktivität in Afrika. «Warum habt Ihr nicht den Mut zu protestieren gegen diese Weltwirtschaftsordnung?» wandte er sich an die über 500 Zuhörer. «Eine neue Weltwirtschaftsordnung ist nicht möglich ohne den Beistand der geistlichen Mächte.»

Volker Leppin, der leider wenig zu Wort kam, obwohl das Gespräch in freundlicher Atmosphäre verlief und beide Redner einander aufmerksam zuhörten, setzte Geißlers Kritik einen dezidiert protestantischen Standpunkt entgegen. Zur Kritik an der Rechtfertigungslehre erwiderte er: «Wir als Kirchen haben viel Missbrauch mit der dem Sündenbegriff getrieben. Aber die Grundeinsicht bleibt für mich unstrittig: Ich kann den Sinn meines Lebens nicht produzieren. Er kann nur von außen geschenkt sein.»

Mit einem bewegenden und anrührenden Gottesdienst in der reformierten Kirche Kreuzlingen, in dem unter anderem der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche im Thurgau Pfarrer Wilfried Bührer ein erstes Fazit des kirchlichen Großereignisses zog, ging der Bodenseekirchentag zu Ende. Bislang steht noch konnte noch keine Stadt am See gefunden werden, die bereit ist, die Veranstaltung zu sich einzuladen. In der musikalischen Gestaltung durch den Konstanzer Posaunenchors unter Leitung von Markus Fischer verbanden sich die vielen unterschiedlichen Eindrücke, Erlebnisse, Worte und Wünsche und setzten ihm noch ein im besten Sinne des Wortes harmonisches Glanzlicht auf.

Bilder zum BKT 16 in unserer Bildergalerie.


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.