Logo
Kultur

Freude an der Natur und Sorge ums Wasser ausgedrückt

Erfreulich viele und sehr eindrückliche Fotos sind eingetroffen

12.07.2016
Über 120 Fotografien und ein gemalter Schriftzug von 45 Leserinnen und Lesern sind bis am 31. Mai bei der Redaktion eingetroffen: Dies ist die erfreuliche Bilanz des vom Kirchenboten im Februar lancierten Fotowettbewerbs zum Thema Wasser.

Kurz nach Einsendeschluss hat die Redaktionskommission in einem mehrstufigen Verfahren diejenigen Bilder gekürt, die ihr am besten gefielen und für die heutige Ausgabe ausgewählt wurden. Am meisten Stimmen erhielt die «Wasserperle» von Walter Gabathuler, Rorschach. Sie ziert die Titelseite. Herzliche Gratulation!

Bach, See, Fluss, Meer

Es war nicht leicht, sich ob der Menge und der vielschichtigen Impressionen und vor allem wegen der Güte der Bilder für die sechs besten zu entscheiden. Kunstvoll, mit Witz, aber auch mit Ernsthaftigkeit und grosser Aufmerksamkeit sind die Fotografien entstanden. Dabei hat sich gezeigt, dass die meisten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Element Wasser mit einem Bach, See oder dem Meer in Verbindung bringen. Es erstaunt denn auch nicht, dass die Jahreszeit des Sommers vorherrscht. Nur wenige Bilder zeugen von der kristallinen Form des Wassers. Selten ist auf den Schnappschüssen der Mensch anzutreffen. Schliesslich erreichten die Redaktion nicht nur Farbfotos, sondern auch Abzüge in Schwarz-Weiss, mit Menschen, spannenden Lichtspielen oder künstlerisch umgesetzten Ideen. 

Sorge um das Wasser

Doch nicht nur die Freude am Wasser und die Faszination darüber drang bei den Einsenderinnen und Einsendern von Bildmaterial durch, vielmehr machte sich in den Begleittexten und Briefen auch die Sorge bemerkbar, dass das Wasser ein kostbares Gut sei, das nur all zu oft verschmutzt und verschwenderisch genutzt werde. Die Redaktionskommission des Kirchenboten bedankt sich bei allen Leserinnen und Lesern von Herzen für die Teilnahme. 

Die Bilder sind auf dieser Homepage unter Service / Fotogalerien einsehbar.

 

Text: Katharina Meier | Foto: Ann Ladstätter, Andwil  – Kirchenbote SG, Juli-August 2016

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.