Logo
Kirche

Die Glocken jubilieren

24.08.2016
MATZINGEN TG. Die evangelische Kirche gilt in Matzingen als Wahrzeichen. Ihren imposanten Turm und die vier tonnenschweren Glocken erhielt sie vor genau 130 Jahren, als das Dorf turbulente Zeiten durchlebte.

Von Silas Uhlmann

Dreht man das Rad der Zeit gut 130 Jahre zurück, stellt man schnell fest, dass zu dieser Zeit einiges los war in Matzingen: Erst wurde im Jahr 1867 im Dorfzentrum der Schulpalast erbaut. Neun Jahre später suchte die grösste Hochwasserkatastrophe aller Zeiten die Gemeinde heim. Einige Jahre danach wurde der Männerchor gegründet und die Statuten des Turnvereins niedergeschrieben. Und an der Kirchgemeindeversammlung im August 1885 wurden von den dazumal 184 Stimmfähigen eine Erhöhung des Kirchturms sowie der Kauf neuer Glocken beschlossen. Der rund 50 Meter hohe Turm und das neue Geläut, die am 3. Oktober 1886 im Rahmen eines Kirchenfestes offiziell eingeweiht wurden, sind auch 130 Jahre nach Fertigstellung das grosse Wahrzeichen von Matzingen.

Turmuhr mit Halbstundenschlag

«Die Glockenklänge unserer Kirche sind einzigartig. Sie vermitteln mir ein Heimatgefühl. Störend kann das Geläut nur am Sonntagmorgen nach einer langen Nacht sein, aber daran habe ich mich längst gewöhnt», stellt ein ehemaliger Konfirmand mit einem Zwinkern fest. Dabei kann er froh sein, dass die Glockenklänge im Halbstunden- und nicht im Viertelstundentakt erklingen, wie Heinrich Fitzli verrät. Fitzli war der erste Präsident der Die Glocken jubilieren Stolz und vorfreudig: Heinrich Fitzli posiert mit der Festschrift von 1986 vor der evangelischen Kirche in Matzingen. Die evangelische Kirche gilt in Matzingen als Wahrzeichen. Ihren imposanten Turm und die vier tonnenschweren Glocken erhielt sie vor genau 130 Jahren, als das Dorf turbulente Zeiten durchlebte. Kirchgemeinde, der nicht gleichzeitig das Pfarramt innehatte und hielt 1986 beim 100-Jahr-Jubiläum die Festrede. Er weiss, dass beim Einbau der Glocken vor 130 Jahren der ebenfalls offerierte Viertelstundenschlag um 700 Franken teurer gewesen wäre. Um Kosten zu sparen, habe man diese Offerte verworfen und sich für die billigere Halbstundenschlag-Variante entschieden.

Festgottesdienst am Sonntag

Für das Motto der Jubiläumsfestlichkeiten hat sich die Evangelische Kirchgemeinde an den Inschriften der vier insgesamt mehr als zweieinhalb Tonnen schweren Glocken orientiert: «Ehre sei Gott in der Höhe», «Friede auf Erden», «An den Menschen ein Wohlgefallen» und «Halleluja Amen». Mit diesen Worten lädt die Gemeinde zu einem Familiengottesdienst mit anschliessenden Mittagessen ein, um dann gemeinsam das Jubiläum von Glocke und Kirchturm zu feiern. Abschliessend hofft Herr Heinrich Fitzli: «Mögen diese Glocken ein weiteres Jahrhundert in Frieden und Freiheit vom Kirchturm herabschallen.»

Das Jubiläum «130 Jahre Glocken und Kirchturm Matzingen» wird am Erntedanksonntag, 25. September 2016 ab 9.30 Uhr mit einem Familiengottesdienst und anschliessendem Mittagessen gefeiert.


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.